Full text: Das Weltkriegsende

84 
Die rein militärische oberste Kriegsleitung 
Die Frontlinie war verschlechtert, und beide Flanken forderten den 
Gegner zu Angriffen heraus. Trotzdem hielt die O.H.L. zunächst 
noch an ihrem Plane fest, zur Ermöglichung des „Hagen"-Angriffes 
gegen die Engländer Truppen zur Heeresgruppe Kronprinz 
Rupprecht abrollen zu lassen. Schon am 16. Juli abends begannen 
aus der Gegend von Reims die ersten Züge zu laufen, und Luden¬ 
dorff selbst begab sich in der Nacht vom 17./18. Juli in das Haupt¬ 
quartier des Kronprinzen Rupprecht, um sich über den Stand der 
dortigen Vorbereitungen zu unterrichten. 
Dort ereilten ihn am 18. Juli in Tournai die ersten Nachrichten 
über einen starken französischen Tankangriff südwestlich Soissons. Ein 
großer Einbruch in die Stellungen der 7. und 9. Armee war erfolgt. 
Eine Katastrophe konnte gerade noch abgewendet werden, doch erwies 
es sich als nötig, die Front zurückzunehmen und in die Aisne-Vesle- 
Stellung zurückzugehen. Die ganze dortige Front wurde auf Abwehr 
eingestellt. 
Der entscheidende Augenblick war gekommen, die Initiative der 
deutschen O.H.L. verloren gegangen. Ludendorff war sich darüber 
völlig klar. „Ob und wie es gelingen würde, nach Beziehen der 
Vesle-Stellung die Initiative wiederzugewinnen, darüber konnte ich 
mir jetzt noch keine Rechenschaft ablegen... Der Versuch, die Völker 
der Entente durch deutsche Siege vor Ankunft der amerikanischen 
Verstärkungen friedenswillig zu machen, war gescheitert. Die 
Schwungkraft des Heeres hatte nicht ausgereicht, den Feind entschei¬ 
dend zu treffen, bevor der Amerikaner mit bedeutenden Kräften zur 
Stelle war. Ich war mir klar bewußt, daß dadurch unsere Gesamt¬ 
lage sehr ernst geworden war."" 
So war es in der Tat. Die Lage war eingetreten, von der Kron¬ 
prinz Rupprecht in seinem Briefe an den Reichskanzler vom 1. Juni 
1918 gesprochen hatte": „Jetzt haben wir noch Trümpfe in der Hand 
— nämlich die Drohung mit in Bälde sich verwirklichenden neuen 
Angriffen —, später, wenn diese Angriffe einmal erfolgt sind, nicht 
mehr." Jetzt mußte bei niedergehender militärischer Konjunktur der 
Versuch gemacht werden, mit den Mitteln der Politik zu einem er¬ 
träglichen Frieden zu gelangen. 
Der Mann, dem diese unerhört schwere und eigentlich unlös¬ 
bare Aufgabe zufiel, war der soeben erst ernannte Staatssekretär 
v. Hintze. Von der Art, wie er diese Aufgabe zu lösen suchte, und 
von den Erfolgen, die ihm dabei beschieden waren, hing Deutschlands 
Schicksal ab. 
5 Erich Ludendorff, Meine Kriegserinnerungen. S. 543 u. 545. 
° Vergl. oben S. 68/69.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.