Full text: Album des Erzherzogthums Oesterreich ob der Enns

•foö 
20 
fei? 
Im Dekanat Altheim zählt man 17 Kuratien, 20 Trivial- und 49 Sonn- 
tagsfchulen, 234 eingeschulte Orte, und 1323 Knaben nebst 1263 Mädchen als 
schulbcsnchend. Wiederholnngsschüler erscheinen: 559 Knaben, und 525 Mädchen. 
Unter dem Bezirksaufseher stehen 20 Katecheten, 2V Lehrer, 16 Lehrgehilsen. Im 
Dekanate sind achtzehn eigenthnmliche, 2 gemiethete Schulhäuser. || 
Das Dekanat A spa ch zählt lOKuratien, 11 Trivialschnlen, 11 Sonntags- 
schulen, 230 eingeschulte Orte, mit 946 Knaben, uud 937 Mädchen als schulbe¬ 
snchend. Wiederholungsschnler zählt man: 391 Knaben, 303 Mädchen. Unter 
einem Be'zirksansseher stehen 11 Katecheten, 11 Lehrer, 9 Gehilfen. Alle cils 
Schnlgebäude siud eigenthnmlich. 
Im Dekanat Ranshofen bestehen 8 Kuratien, 8 Trivial- und 8 Sonn- 
tagsschnlen, mit 170 eingeschulten Orten; 603 Knaben und 626 Mädchen besu- 
chen die Schulen. 196 Knaben, 191 Mädchen erscheinen als Wiederholungs¬ 
schüler. Unter dem Bezirksaufseher stehen 8 Katecheten, 8 Lehrer, 4 Lehrgehilfen. 
7 Schulgebäude sind Eigenthum, 1 ist gemiethet. 
Im Dekanat Pischelsdorf bestehen 23 Kuratien, 26 Trivialschulen, 25 
Sonntagsschulen, 494 eingeschulte Orte. 1416 Knaben, 1468 Mädchen besuchen 
die Schulen. Wiederholungsschnler sind 566 Knaben, 577 Mädchen. Unter dem 
Bezirksausseher stehen 26 Katecheten, 25 Lehrer, 15 Gehilfen. 24 Schulgebäude 
sind eigenthümlich, 2 gemiethet. 
Im Ganzen finden sich alfo 1837 98 Kuratien, 1 Hauptschule (in Ried), 
107 Trivialschuleu, 105 Sonntagsschuleu, 1888 eingeschulte Orte, 8479 Knaben 
nnd 8233 Mädchen als schulbesucheude Kinder, 3654 Knaben, 3517 Mädchen als 
Wiederholungsschüler, 7 Bezirksaufseher, 162 Katecheten, 109 Lehrer, 86 Ge- 
Hilfen, 99 eigenthümkiche, 9 gemiethete Schulhauftr, was zu der Gesammtbevöl- 
kerung des Kreises von 138,000 Seelen ein sehr günstiges Resultat gibt. 
Wohlthätigkeitsanstalten, Sanitätswesen. Wie in den andern 
Kreisen des Erzherzogtumes, ist auch im Jnn-Kreise die wohlthätige Einrichtung 
der Psarr-Armen-Jnstitute eingeführt, und die Gassenbettelei abgestellt. Arme, 
welche bei ihren Verwandten in sogenannten Auszüglerstuben wohnen, erhalten 
aus der Armenkasse ihre Verpflegung (Naturalien, Kleidung, Geld). Wo dieß der 
Fall nicht ist, erhalten die Armen am Neujahrstage die Anweisung auf die Häuser, 
wohin sie verlegt werden. Von diesen Häusern bezieht der Arme allwöchentlich ein 
anderes. In Krankheitsfällen erhält er unentgeldlich ärztliche Hilfe und Medizin. 
Hingegen ist der eingelegte Arme verpflichtet, bei seinem Quartiergeber unentgeld- 
lich jene Arbeiten zu verrichten, zu denen er tauglich ist, und so weit seine Kräfte pj 
Inn-KrtiS.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.