Volltext: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

320 Der Angriff des Oberbefehlshabers Ost gegen die russische Rarew-Front. 
24, IM. 
fangene und 23 Geschütze. Nach Meldung des Generals von Velow sei „das 
bei Schauten fechtende Gros der russischen 5. Armee zersprengt". Diesen 
Erfolg weiter auszubauen, fehlte es aber an Kräften, denn die ganze Sorge 
des Oberbefehlshabers Ost galt jetzt zunächst der Fortführung der Narew- 
Operation. Sie sollte nach Überwindung des Flusses eine mehr östliche 
Richtung erhalten. Man konnte dann je nach Bedarf mit dem rechten 
Flügel in der Gegend von Wyszkow den Bug-Übergang erzwingen und 
damit den noch bei Warschau haltenden Russen unmittelbar in den Rücken 
gehen, oder auch — auf dem rechten Bug-Ufer bleibend — die Richtung auf 
Brest Litowsk und damit gegen die Tiefe der russischen Verbindungen ein¬ 
schlagen. Ein entsprechender Befehl wurde bereits nach den ersten Mel¬ 
dungen über die bei Pultusk errungenen Erfolge mittags an die Armee- 
Gruppe Gallwitz und an die 8. Armee gegeben*). 
Die am folgenden Tage, dem 24. Juli, eingehende Entscheidung der 
OberstenHeeresleitung deckte sich — soweit die Weiterführung der 
Rarew-Operation in Frage kam — mit dem, was der Oberbefehlshaber Ost 
bereits angeordnet hatte. Sie lautete: „Reich Kenntnisnahme der Absichten 
Euerer Exzellenz hat Seine Majestät befohlen: Die schleunige Fortführung 
der Operationen der Rarew-Stoßgruppe in allgemein südöstlicher Richtung 
ist notwendig. Je mehr es dabei gelingt, den Nachdruck auf den linken 
Flügel zu legen, um so bester wird es sein. Die Ausladungen bei Kolno 
und Puppen bahnen dies ja schon an. Die Maßnahmen gegen die 
Festungen Warschau, Rowogeorgiewsk und Zegrze werden dem leitenden 
Gedanken anzupassen, daher vorläufig so wenig Kräfte wie irgend mög¬ 
lich dagegen einzusetzen sein. Auf die Einnahme der Festungen wird im 
Vergleich zu der Bedeutung des Stoßes nach Südosten gegenwärtig kein 
Wert gelegt. — Die Absicht Euerer Exzellenz, Teile der 9. Armee nach 
Durchbrechen der Vorstellung bei Vlonie—Radarzyn über die Weichsel 
anzusetzen, kommt den Plänen der Obersten Heeresleitung entgegen. Eine 
Verstärkung der 10. Armee ist zur Zeit leider noch nicht durchführbar, wo¬ 
mit auch der Schlußsatz des Telegramms beantwortet wird. Von hoher 
Bedeutung für die Gesamtoperationen wird es sein, wenn die Njemen- 
Armee zum wenigsten mit starker Kavallerie gegen die russischen rückwär¬ 
tigen Verbindungen in die Gegend von Wilna bald vorgeht." 
Damit war in den augenblicklich zu treffenden Maßnahmen die Über¬ 
einstimmung mit der Obersten Heeresleitung wiederhergestellt. Das Ver¬ 
hältnis zu ihr hatte aber durch die Schärfe der vorangegangenen Aus-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.