Full text: Flandern 1917 [27] (Band 27/1928)

IV. 
Aonnebosfchen. 
/qX tellungs- und Eingreifdioisionen waren im Verlaufe des 31. Juli 
völlig durcheinander geraten. Die Vermischung der Verbände ging 
bis hinab zu den kleinsten Einheiten. Regimentskommandeure wußten 
nicht, wo ihre Bataillone lagen, die Kampftruppenkommandeure ver- 
einigten um sich Truppen von allen möglichen Regimentern. Die 
Artillerie kannte den Verlauf der neuen Stellung nicht. Die Divisions- 
stöbe entsandten Ordonnanzoffiziere, um die böse Verwirrung aus- 
einanderzuklauben. 
Rur soviel stand fest, daß der Engländer an keiner Stelle sein Tages- 
ziel erreicht hatte, den Stoß durch die drei hintereinandergelagerten 
deutschen Stellungssysteme: vordere Linie, Albrechtstellung und Wilhelm- 
stellung. Nirgends war er für länger als wenige Stunden an die 
Wilhelmstellung herangekommen, obwohl in jedem englischen Divisions- 
abschnitt drei frische Brigaden nacheinander angriffen. 
Die Verwirrung bei den Engländern war nicht geringer als auf 
deutscher Seite, wenn auch der größere Einsatz von Artillerie darüber 
hinwegtäuschte. Die stockfinstere Nacht, von Regenschauern angefüllt, tat 
ihr übriges. Alle Bachläufe traten aus ihren Ufern und versumpften 
das Land. Unsägliche Mühe bereitete es, die Verwundeten aus den 
Wasserlöchern zu bergen und die Batterien vorwärtszuschaffen. 
Die Gruppe Upern mußte unter solchen Umständen auf weitere 
Gegenangriffe, die noch für den Spätabend des 31. Juli geplant waren, 
verzichten. Die Befehle gelangten einfach nicht bis zu den vorn ein- 
gesetzten Truppen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.