Full text: Flandern 1917 [27] (Band 27/1928)

48 
Er winkt! Er hat uns gesehen! Gerettet! 
Ein Gewirr von Maschinengewehrkugeln aus den englischen 
Stellungen pfeift durch seine Verspannungen. Er achtet nicht darauf. 
Gerettet! Sie fallen einander in die Arme, sie lachen, sie jubeln. 
Es ist wie bei einem Freudenfest. 
Nur der Adjutant verzieht keine Miene. Sein Gesicht ist bleich wie 
immer. Der Regen, der seine Stirn genäßt, hat sein Haar in schwarzen 
Strähnen auf die Haut geklebt. Er wagt nicht zu sagen, was er sieht. 
* 
Fünf Minuten später vollzieht sich folgendes Schauspiel. 
Drei englische Nieuport-Eindecker zischen in zweihundert Meter 
Höhe heran. Der erste schießt pfeilschnell über die Stellung hinweg und 
beschreibt über Poelkapelle einen Kreis. Er wartet für den Fall, daß 
der Deutsche entrinnen sollte. 
Der zweite steigt noch hundert Meter höher und fliegt einige enge 
Kurven. Er macht sich bereit für den Fall, daß es nicht gelingen sollte, 
den Deutschen im ersten Stoß abzuschießen. 
Der dritte stürzt ohne Umschweife auf den Deutschen los. Schon 
knattert hell ein Maschinengewehr. 
Der Infanterieflieger wendet sich rückwärts. Der Beobachter ergreift 
das Maschinengewehr und feuert auf den Engländer. 
Der zweite Engländer tritt in Aktion. Sein Gewehr speit Kugeln, 
indes er steil abwärts schießt. 
Der erste Angreifer klettert unterdessen hinauf. 
Der Deutsche fliegt dreißig Meter hoch über das Feld, wendet 
hierhin und dorthin. Sein Gewehr schießt nicht mehr. Nun mag er schon 
zweitausend Meter hinter der Front sein. Man erblickt ihn nicht mehr, 
die Erdwelle verdeckt ihn. 
Abwechselnd sieht man die beiden Engländer aufwärtssteigen, eine 
Spirale beschreiben, abwärts schießen. Das Geknatter ihrer Gewehre 
dringt aber nicht bis hierher. 
Dann sieht man, wie der dritte Engländer, der über Poelkapelle 
gekreist, seinen Schnabel senkt und fast lotrecht hinabstößt. Wie ein 
Meteor fällt er nieder. 
Dann sieht man eine pechschwarze Rauchwolke in der Luft, explo¬ 
dierendes und verbrennendes Benzin. 
Dann sieht man die drei Engländer aufsteigen und sich vierhundert
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.