Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Die wirtschaftlichen Folgen des Eintritts Italiens in den Krieg. 
13 
zenden neutralen Ländern, so gut wie ganz auf eigene (Erzeugnisse und auf 
vorhandene Vorräte angewiesen. Dieser überaus schwierigen Lage hatte 
die Heeresverwaltung inzwischen in weiterer Durchführung der bereits 
früher getroffenen Maßnahmen*) Rechnung zu tragen gesucht. Unter Lei¬ 
tung des Majors Koeth, der im Frühjahr 1915 als Nachfolger des auf 
eigenen Wunsch zurücktretenden Dr. Walter Rathenau an die Spitze der 
Kriegsrohstoffabteilung des Preußischen Kriegsministeriums 
berufen worden war, sollte die behördliche Bewirtschaftung der kriegs¬ 
wichtigen Rohstoffe planmäßig und für lange Kriegsdauer ausgebaut wer¬ 
den. Auf Grund der bisherigen Erfahrungen nahm die Rohstoffabteilung 
eine klare Scheidung zwischen den Bedürfnissen des Heeres und der Heimat 
vor und suchte den Bedarf der Bevölkerung mehr und mehr auf das 
unbedingt notwendige Maß einzuschränken. Sorgfältige Erfassung der 
inländischen und der in den besetzten Gebieten vorgefundenen Vorräte, 
planmäßiger Ausbau der vorhandenen und Erschließung neuer Crzeugungs- 
quellen, vor allem aber straff geregelte Verteilung der Rohstoffmengen nach 
der Wichtigkeit des Bedarfes sollten dazu dienen, den fortgesetzt steigenden 
Anforderungen zu genügen, die Bewaffnung und Ausrüstung des Heeres 
stellten. Als Ersatz fehlender natürlicher Rohstoffe mußten vielfach künst¬ 
liche Stoffe treten, um deren Herstellung sich deutscher Erfindergeist und 
deutsche Wissenschaft große Verdienste erwarben'). 
Auch die Ernährung des Heeres und der Heimat erfuhr durch 
den Eintritt Italiens in den Krieg eine weitere Einschränkung. Einige 
Rahrungs- und Futtermittel, die geeignet gewesen waren, andere in der 
Heimat knappe Nährstoffe zu ersetzen und die bisher aus Italien eingeführt 
wurden, fielen nunmehr aus. Die Sperrung der italienischen Grenze wurde 
um so härter empfunden, als es bereits im Winter des Jahres 1914/15 
notwendig geworden war, die wichtigsten Nahrungsmittel staatlicher Ver¬ 
waltung zu unterstellen; vor allem hatte die zentrale Bewirtschaftung des 
Brotgetreides die Öffentlichkeit an den ganzen Ern st der Lage ge¬ 
mahnt und Maßnahmen veranlaßt, die alle Vevölkerungskreise in fühlbare 
Mitleidenschaft zogen. 
Die Sperre der Uberseezufuhr hatte ferner bereits zu ernstem 
Mangel an Futtermitteln geführt; infolgedessen fanden große Mengen 
von Brotgetreide und Kartoffeln zur Viehfütterung Verwendung. Da 
Fütterungsverbote nicht ausreichten, hatte die Reichsleitung Schweine¬ 
schlachtungen in großem Umfange anordnen müssen, die bis in den Mai 
dauerten. Um Kartoffelmangel im Sommer zu verhindern, der gerade 
*) Band VI, S. 430. — 2) Näheres in dem später erscheinenden Band II der 
Sonderreihe „Kriegsrüstung und Kriegswirtschaft".
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.