Full text: Städtische Wohnungspolitik [21/22]

gebietes wenigstens Grundstreifen zu erwerben, welche ihr 
einen bedeutenden Einfluß auf die Ausschließung des Grundes 
zur Verbauung ermöglichen. Wie sehr hiedurch der Speku¬ 
lation entgegengearbeitet wird, zeigt die Tatsache, daß überall 
dort, wo zahlreiche städtische Parzellen die privaten Parzellen 
durchsetzen, die Spekulationskäufer wenig Interesse für die 
zwischenliegenden Privatgrundstücke zeigen. 
Werhuivachssteuer. 
Ein wichtiger und viel umstrittener Faktor in der Gmnd- 
preisbildung ist die Wertzuwachssteuer. Die Gemeinde Wien 
ist im vergangenen Fahre zur Einführung dieser Steuerreform 
geschritten. Mit der Kundmachung der niederösterreichischen 
Statthalterei vom 19. August 1916 wurde die „provisorische 
Inkraftsetzung der Bestimmungen einer Abgabeordnung, be¬ 
treffend die Einführung einer Gemeindeabgabe vom Wert¬ 
zuwachse von Liegenschaften im Gebiete der k. k. Reichshaupt- 
und Residenzstadt Wien" verlautbart. Die Wirksamkeit dieser 
Abgabeordnung, deren Bestimmungen im Anhange I abge¬ 
druckt sind, sendet allerdings mit 31. Dezember 1917 und es 
wird Pflicht der Wiener Gemeindevertretung sein, rechtzeitig 
die Verlängerung dieses Provisoriums zu erwirken, da nach 
der gegenwärtigen Lage wohl kaum anzunehmen ist, daß 
eine legislative Genehmigung im lausenden Fahre erfolgen kann. 
Die Mandate des niederösterreichischen Landtages sind 
schon im Fänner 1915 abgelaufen, seine Erneuerung durch 
Wahlen ist in der Kriegszeit nicht zu gewärtigen. 
Ich will hier auch nicht die Frage erörtern, ob und in wel¬ 
chem Maße eine Abwälzung der Wertzuwachssteuer möglich 
ist, ebensowenig ob die Grundspekulation tatsächlich hiedurch 
verhindert wird oder nicht: die Tatsache allein, daß aus 
diesem Gebiete große und mühelose Gewinne er¬ 
zielt werden, verpflichten meines Erachtens die Gemeinde¬ 
vertretung, einen Teil dieses größtenteils durch die Anstalten 
und Arbeiten der Gemeinde erst ermöglichten Gewinnes im 
Interesse der Allgemeinheit in Anspruch zu nehmen und dies 
9
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.