Full text: Album des Erzherzogthums Oesterreich ob der Enns

jggSSMeslIllaSt^^ 
17 
voran stehen. Alle Feldraine, Wege und Straßen sind mit Obstbäumen besetzt. 
In allen Städten und Märkten, bei allen Schlössern trifft man gut und reich be¬ 
stellte Obstgärten; das Tafelobst von Wendling ist berühmt. Der Schloßgarten zu 
Aschach ist herrlich. Zu Lichtenegg ist auch ein englischer Garten; das Schloß 
Puchheim liegt umgeben von Obst-, Lust--, Zier- und Thiergarten. Bei Schloß 
Mitterberg sind zwei Obst- und ein Ziergarten. Eben so bei Schloß Wartenberg. 
Der Lehnergarten zu Wels hat 2 Glashäuser und eine Orangerie n. s. w. Als 
die erste Baumschule des Kreises, vielleicht des ganzen Oberlandes, ist die Pfarre 
Scharten bekannt, alle edlen Obstarten werden da trefflich gezogen. In Schönering, 
Alkofen n. f. w. ersetzt der Gewinn der Obstzucht oft den Verlust der Feldfrüchte 
durch Überschwemmungen. Natürlich erzeugt man in einem Lande, wo so viel 
Obst gedeiht, auch vielen Most, Zwetschkenbranntwein, Kirschengeist, Essig n.s.w. 
Von Most in gnten Jahren in manchem Hause 600 — 2000 Eimer. An allen 
obstreichen Orten ist der Most das Hauptgetränk der Bewohner. 
Der Weinbau ist nicht bedeutend. Doch ward in früherer Zeit, außer den 
Weingärten bei Aschach und Hartkirchen, auch zu Alkofen, in der Scharten, zu 
Grieskircheu u. s. w. Wein gebaut. Der Zehent vom Aschacher Wein stieg einst 
anf 1000 Eimer und darüber, jetzt ist derselbe fast gar nicht mehr in Anschlag zu 
bringen, da fast alle Weingärten ausgestockt sind. 
Hopfenbau wird zu Wels, Schwanenstadt, Vöcklabruck und Reichsdorf mit 
Erfolg betrieben, besonders seit etwa zwanzig Jahren. 
Außerdem gibt der Fischfaug, die Schifffahrt, die Köhlerei, das Holzfällen 
und Flößen den Bewohnern Beschäftigung und Gewinn. In den Donaugegenden 
gewähren auch die Uebersahrten einen kleinen Erwerbszweig. In der Pfarre 
Weyeregg verfertigen die Bewohner gute Zille» (Schiffe), und in der Pfarre 
Beyerbach ist die Erzeugung des Leinöles auch ein Gegenstand der Beschäftigung 
für die Bewohner. 
Gewerbfleiß. Industrie. Die Anzahl der besteuerten Gewerbe des 
Kreises betrug im Jahre 1839 nahe an 10,000. Es finden sich darunter alle 
Beschäftigungsarten des bürgerlichen Verkehres nnd Bedarfes. Auch an Manu- 
fakturen und Fabriken ist der Kreis nicht ganz arm; sehr bedeutend für die kurze 
Zeit des Bestandes gestaltet sich die k. k. priv. Noitzmühler Maschinen-Fabrik bei 
Wels. Vor 19 Jahren stand hier die Mühle des Müllers Noitz; sein Nachfolger 
im Besitze, Christian Steininger, erbaute daselbst zuerst eine Blechhütte mit einem 
Walzwerke. Schon 1832 vergrößerte man das Werk, und Steininger gründete 
eine Aktiengesellschaft, welche sich 1838 unter der Firma: K. K. priv. Noitzmühler 
Hausruck-Kreis. 3
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.