Full text: Die Lehren des Krieges [1]

aus derselben Quelle Wasser geschöpft, es muß wieder mög¬ 
lich werden, daß deutsche und englische Lehrer, Schüler, Bürger 
gemeinsam aus den Quellen des menschlichen Fortschrittes 
schöpfen. Der reinigende Kamps gegen den Völker¬ 
haß ist die große Aufgabe der Menschlichkeit, unter den Lehren 
des Krieges ist keine, die wichtiger wäre, als diese. 
Österreich-Ungarn ist durch Italien noch stärker heraus¬ 
gefordert worden als Deutschland durch England, und doch 
wollen auch wir Italien nicht hassen. Wir können das Land 
Italien nicht hassen und können das italienische Volk nicht 
hassen. Das Gefühl, das wir gegen den wortbrüchigen ita¬ 
lienischen Staat haben, ist nicht Haß, es ist Verachtung, 
eine Verachtung, in deren Abgrundtiefen selbst der Haß ver¬ 
sinkt. Nur ein Gefühl hat neben ihr noch Raum: Italien 
hat das Unmögliche möglich gemacht, es hat in uns inmitten 
der Schrecken des Krieges eine grimmige Lust am Kriege er¬ 
weckt. Es will den Krieg, es soll ihn haben, so gut wir nur 
können! Nun wissen wir erst recht, was ein Volkskrieg ist. 
Wie Tirol im Jahre 1809 wie ein Mann aufgestanden ist, so 
steht jetzt Österreich-Ungarn wie ein Mann auf. Wir werden 
unser Äußerstes tun, kein Streich, dessen unser Arm fähig ist, 
wird dem Bundesgenossen erspart bleiben, welcher die Treue 
gebrochen hat, für sein Verbrechen muß Strafe sein, das fordern 
wir— und doch, nicht wir sollen strafen! Wir werden alles 
tun, um den Sieg im Felde so entscheidend wie nur möglich zu 
machen, aber dann wollen wir hoffen, daß das italienische Volk 
selber aufstehen und die Strafe an den Männern vollziehen 
wird, die es um sein Glück betrogen haben. Dann werden 
wir mit einem neuen Italien, mit dem wahren Italien 
endlich den Frieden haben können, zu welchem die Völker 
Österreich-Ungarns immer schon herzlich die Hand geboten 
haben! 
— Um vollständig zu sein, müßten wir noch von Serbien 
sprechen. Was aber wäre über Serbien zu sagen? Gegen 
Serbien gibt es nur einen Krieg ohne Worte. —
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.