Full text: Der Inn-Isengau 34. Heft 1933 (34. Heft / 1933)

- BÖ — 
vorhanden"^. Die beiden Hofmarken haben auch keine 
eigenen Behörden wie die Haupthofmark: Richterhaus, 
Amthaus und Kasten befinden sich in Guttenburg. Aehn- 
liche Verhältnisse bestanden bei der benachbarten Toer- 
ring'schen Hofmark Jettenbach, wenn auch dort die Be 
zeichnung Haupthofmark nicht begegnet. 
Wir bringen auch von den beiden Nebenhofmarken 
die Grenzbeschreibungen. 
Grencheschreiiiung der fflebenhofmark Lnsdorff 
<10. April 1606). 
Oberhalb Ensdorf, auf einem Pergel, so die Straß auf 
Crayburg und Ensdorf scheidet, steht ein steinerne Mar- 
terseiln, so für ain ordenlich March gehalten will werden / 
Von dannen zwerch dem Ihn werts zue, über die furt- 
wisenb an den graben, so des Hofpaurns und Gasteigers 
wißmad schaidt und hinauf nach der Heggen bis an 
Plaicknergraben des Jnftrombs/^ 
Dann hinüber nach der Leng auf der rechten seiten bis 
auf ain Weitenposchen bei einem Zaun steend und vom 
Zaun hinab ins Eck der Zaunhöcken / 
Volgents vom Zauneck herab bis auf ain Aufpaln / & 
Vom Aufpaln zwerch über bis auf der Eudtfelder Kirch- 
weg, und vom untern ort des Kürchwegs bis an des 
Stromairs Land gegen den under Entveldern und an 
des winters gründ / 
1) H.-St.-A., Kraiburg, Ger.-Lit. Nr. 1, tot. 228. 
2) H.-St.-A„ Kraiburg, Ger.-Lit. Nr. l, foi. 30» ff. Salzburg, 
Hochstift-Lit. 1007. 
2) Wiese bei der Furt, hier: bei der Fähre Uber deu Inn. 
Anmerkung am Rand: Vom ersten March au bis hierher 
ist es auf der linken Seite Eragbnrgerisch, auf der rechten Knö- 
dorferisch. 
ö) Außer an dieser Stelle und in der folgenden Beschreibung 
der Hofmark Taufkirchen begegnet das Wort auch in den Grenz- 
beschreibungen der benachbarten Hofmark Jettenbach („nach des 
Linmagrs wis zwerch über ans den Aufpaln") und des Forstes 
Oetting („Von dannen auf die Wolfseker wis, aufm Aufpallen, 
welcher Aufpallen der Schwöpfinger und Vorstau schaidt", tt.-8t.-A., 
Burghausen, Ger.-Lit. Nr. 1, toi. 24): sprachgeschichtlich bisher un 
erklärt: nach Schweller, Bair. Wörterbuch (1872) I, EP. 232: der 
Aufboller der vorderste Grundpfeiler eines Zaunes, an den sich 
die Übrigen Zaunpfeiler in Winkelform anreihen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.