Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

336 Der Angriff des Oberbefehlshabers Ost gegen die russische Narew-Front. 
9. Armee wegzögt), währen- sich die Armee-Abteilung Woyrsch mit ihrem 
rechten Flügel von Süden her bereits Iwangorod näherte2), glaubte das 
Oberkommando 9, daß der Gegner die Grojec-Stellung nicht ernstlich ver¬ 
teidigen, sondern alsbald auf die Weichsel und den Brückenkopf von Gora 
Kalwarja ausweichen werde. Der Oberbefehlshaber O st gab die 
Weisung, die feindlichen Stellungen zwischen Grojec und Vlonie in der 
Richtung auf Tarczyn zu durchbrechen, um „oberhalb Warschaus das rechte 
Weichsel-Ufer zu gewinnen2) und Warschau anzugreifen"; Munition stellte 
er besonders zur Verfügung. Links sollte sich die Armee gegen Nowo- 
georgiewsk sichern, für dessen spätere Belagerung General von Veseler mit 
dem Generalkommando des III. Reservekorps zur Armee-Gruppe Gallwih 
übertrat4), während Generalleutnant von Diringshofen den Befehl über 
die Truppen des linken Armeeflügels übernahm, 
er. vis 24. Zu». Schon am Morgen des 21. Juli bestätigte sich die Erwartung des 
Oberkommandos 9. Der Gegner hatte die Grojec-Stellung nachts geräumt, 
bei Blonie hielt er aber noch. Dem bisher zum Durchbruch auf Tarczyn 
angesetzten Korps Scheffer (49. Reserve-Division und Landsturm-Division 
Gereke) wurde die Richtung nach Nordosten auf Piaseczno gegeben. 
Am 22. Juli erreichte die 9. Kavallerie-Division als rechter Flügel 
der Armee, dem Gegner folgend, die Weichsel an der Pilica-Mündung 
und schwenkte nach Norden gegen Gora Kalwarja ein. Die neue russische 
Stellung zog sich in einem Halbkreise von etwa zehn Kilometern um diesen 
Ort und schloß dann an die Vorstellung von Warschau an, die von 
Piaseczno über Nadarzyn und Vlonie zur Weichsel westlich von Nowo- 
georgiewsk lief. 
An diesem Tage hatte die Oberste Heeresleitung mitgeteilt, 
daß nach vertrauenswürdigen Nachrichten mit baldiger Räumung 
Warschaus zu rechnen sei, um es nicht einer Beschießung auszusetzen. 
Links der Weichsel waren die ausgedehnten Befestigungsanlagen der Stadt, 
wie die Lufterkundung zeigte, vom Gegner bereits gesprengt. Die Oberste 
Heeresleitung legte Wert darauf, den Angriff auf die Vorstellung der 
Festung zu beschleunigen. Die 9. Armee nahm den 25. Juli dafür in Aus¬ 
sicht. Generalfeldmarschall Prinz Leopold setzte den Durchbruch gegen den 
Abschnitt Piaseczno—Nadarzyn an, mit dem Ziele, hier frühzeitig an War¬ 
schau heranzukommen. Die nächsten Tage vergingen mit Vorbereitungen 
für den Angriff, vor allem mit Fnstellungbringen der zum Teil unbe- 
spannten Batterien und ihrer Munition; Fliegerangriffe wurden gegen 
den Bahnhof von Warschau und gegen die Weichsel-Brücken angesetzt. Als 
1) S. 308 ff. und 317. — 2) S. 396. — --) Vgl. S. 341, Anm. — «) S. 309.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.