Full text: Die Operationen des Jahres 1915 ; [2]. Die Ereignisse im Westen im Frühjahr und Sommer, im Osten vom Frühjahr bis zum Jahresschluß (8. 1932)

Der Angriff auf die Grodek—Magierow-Stellung. 
229 
zwinge". Cieszanow wurde als nächstes Ziel gesetzt, unter Staffelung 
gegen Tarnogrod. Auf die Nachricht, daß auch auf dem Westufer des 
San Rückwärtsbewegungen beim Feinde eingeleitet seien, wurde der 
4. Armee mitgeteilt: „Danach erscheint das heute abend anbefohlene Vor¬ 
rücken . . . nach Osten erleichtert und der Angriff der im San—Weichsel- 
Winkel stehenden Teile aussichtsvoll und erforderlich." 
Im Laufe des 16. Juni eingegangene Fliegermeldungen ergaben ein¬ 
wandfrei das Bild des allgemeinen feindlichen Rückmarsches in und hinter 
die Grodek—Magierow-Stellung, die sich nach Nordwesten zum Tanew- 
Abschnitt fortsetzte. Die Gefangenen berichteten allgemein über großen 
Munitionsmangel bei den Russen und hoben die gewaltige moralische 
Wirkung der deutschen Artillerie hervor. Der Ersatz der Infanterie sollte 
sich infolge zu kurzer und mangelhafter Ausbildung zusehends verschlechtert 
haben, zumal da es den Ausbildungsdepots an Gewehren gebrach. General¬ 
oberst von Mackensen wies die unterstellten Kommandobehörden darauf 
hin, daß „geschlagene Truppen" die neuen Stellungen besetzt hätten. Die 
Korps müßten selbständig entscheiden, ob schneller Zugriff oder plan¬ 
mäßiger Angriff am Platze sei. „Daß eine schnelle Entscheidung vorteil¬ 
haft und erforderlich ist, wird jeder Stelle klar sein." Rach wie vor lag 
der Schwerpunkt der Operation in der Mitte der 11. Armee. Dem wurde 
auch durch die Überweisung weiterer schwerer Artillerie vom linken Armee- 
flügel an das ö.-u. VI. und das Gardekorps Ausdruck gegeben. 
c) Der Durchbruch durch die Grodek—Magierow-Stellung und die Ein¬ 
nahme von Lemberg. 17. bis 22. Juni. 
Am 17.Juni fühlte die ö.-u. 2. Armee gegen die Grodek-Stellung i7.g»»u 
vor. Cs gelang hierbei bereits, in den Ort Grodek einzudringen. Den 
Hauptdurchbruchsstoß plante General von Vöhm-Crmolli aber auf seinem 
linken Flügel zwischen Kamienobrod und Ianow. 
Bei der 11. Armee stand auch dieser Tag noch unter dem Zeichen 
scharfen Nachdrängens hinter dem weichenden Feinde. Erst vor stark be¬ 
setzten Höhenstellungen in der allgemeinen Linie Majdan-See—Magie- 
row—Dobniowice-Höhe kam der Vormarsch der Korps zum Stehen. Auf 
dem linken Armeeflügel erreichte das Korps Stein, dessen drohendem Zugriff 
im Kubaszyna-Walde der Gegner sich rechtzeitig entzogen hatte, die Höhen 
südlich von Cieszanow. 5lm den Zusammenhang mit der linken Nachbar¬ 
armee zu wahren, sollten diese Höhen zunächst nicht überschritten werden. 
Nur südlich der Swidnica wurden Teile zur Deckung der linken Flanke 
des X. Armeekorps weiter nach Osten vorgeschoben. Im Hinblick auf 
die Stärke der Höhenstellungen, vor denen die 11. Armee nunmehr
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.