Full text: Album des Erzherzogthums Oesterreich ob der Enns

16 
dagegen einen Ring, einen Rosenkranz, Wachsstock und ein Paar Schuhe. Am 
Hochzeittage wird die Braut von dem Hochzeitbitter mit Musik aus dem elterlichen 
Hause abgeholt. Man nimmt ein Frühstück, macht ein Paar Tänze, und zieht 
dann nach dem Wirthshause. Es herrscht der Aberglaube, daß der zuerst ankom- 
mende Theil den spater kommenden überleben wird. Als Zeichen der Jungfrau- 
lichkeit trägt die Braut auf der linken Seite der Haube einen Rosmarin. Dann 
geht es im feierlichen Zuge nach der Kirche zur Kopulation, dann in das Wirths- 
!f Haus zu Mahl und Tanz. Der Hochzeitbitter macht mit der Braut den Ehrentanz. 
M Nach der Suppe wird der Tanz allgemein. Vor dem Mahle bringt der Braut- 
p führer einen großen Lebkuchen. Er überreicht ihn der Braut und dem Bräutigam, 
K und erhält dafür ein Geldgeschenk, wovon er die Spiellente bezahlt. Früher war 
p| auch das Auswerfen von Butterkrapfeln oder Lebzeltenschiffeln bei dem Austritt 
M aus der Kirche gewöhnlich, es ist aber jetzt meist abgekommen, und an einigen 
-I Orten, z. B. in Mohrenbach, vertheilt man diese Gaben an die Schulkinder. Der 
H sogenannte Kucheltanz beschließt das ganze Hochzeitsfest. Auch bei Begräbnissen 
ist noch das Todtenmahl, so wie bei Taufen das Kindlmahl üblich. — Das 
Gevatterbitten geschieht noch heut zu Tage kniend. Die Klageweiber bei den 
H Begräbnissen tragen zu Münzkirchen u. s. w. lange, weiße, in Falten gelegte 
Schleier, auf dem Haupt eine Mütze bildend, bis unter die Nase das Antlitz ver- 
H hüllend. Zu Mohrenbach binden sich die weiblichen Anverwandten des Verstorbe- 
H nen ein schwarzes Tuch unter dem Kinn über die Ohren hinauf. Alle Leichenbe- 
gleiter erhalten Weißes Brot. In andern Gegenden, um Astadt u. s. w. ist auch noch 
H die sogenannte Abdankung, d. i. eine Leichenrede im Gebrauch. Zu Zell wird 
selbst der Arme von Gemeindewegen mit vier Pferden zu Grabe geführt. 
Die beliebten Volksbelustigungen sind: das Eisschießen, Kegelspiel, Karten 
und Würfel, Pferderennen. Fast überall herrscht noch die heitere Sitte der Errich- 
tung eines- Maibaumes. Ein Hauptvolksfest des Jnn-Kreises ist das Sonnen- 
wendfest (24 Juni) auf der Spitze des Haussteines. Da werden die sogenannten 
Sonnenwendfeuer angezündet, und die fröhliche Lust währt bis tief in die Nacht. 
Städte/ Märkte, Schlösser. Die Bevölkerung des Jnn-Kreises bewohnt 
folgende Orte: 
Zwei Städte: Braunau, mit 2139 Einwohnern. 
Schärding, mit 3500 Einwohnern. 
Acht Märkte: Altheim, mit 993 Einwohner. 
Aurolzmünster, mit 892 Einwohnern. 
Mattig hosen, mit 864 Einwohnern.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.