Full text: Geschichte des Steirischen K. u. K. Infanterie-Regimentes Nr. 27 Band II (II. / 1937)

Angaben des Gen. Cadorna1 standen der 1. italienischen Armee am 15. Mai an 
der Front zwischen dem Gardasee und der Brenta, mit Einschluß der Bal Sugana, 
176 Bataillone (hievon 45 der Miliztruppe und 7 der Finanzwache) zur Verfügung, 
überdies standen 18 Bataillone bei Desenzano und Brescia bereit; außerdem ver¬ 
fügte die italienische Heeresleitung noch über sechs Divisionen mit insgesamt 
72 Bataillonen am Tagliamento, die im Falle des Bedarfes jederzeit rasch an der 
Tiroler Front eingesetzt werden konnten. Anfangs Juni wurde eine neu gebildete 
5. Armee im Raume Vicenza—Padua—Baffano zusammengezogen. An Artillerie 
standen an der früher bezeichneten Front 503 leichte und 348 schwere und schwerste 
Geschütze. 
„Trotz alledem", sagt Cadorna, „ist es vollkommen wahr, daß ich bis zum 
Beginne der Schlacht einen Durchbruchsangriff großen Stiles mit dem weiten 
strategischen Ziele, das am Ifonzo und im Cadore stehende Hauptheer abzuschneiden, 
nicht für wahrscheinlich gehalten habe1 2.“ 
Das I. Bataillon an der Jsonzofront 
In der Stellung bei Selz (29. April bis 8. Mai 1916) 
Skizze 1 
24.4. Am regnerischen Ostermontage, am 24. April, wurde dem I. Baon. in Lavis 
Marschbereitschaft für den nächstfolgenden Tag, 8 Uhr früh, angekündigt. 
25.4. Schon am folgenden Tage rollte das Bataillon in zwei Staffeln in den ersten 
Nachmittagsstunden nordwärts, über das Ziel der Fahrt bestanden nur Mut¬ 
maßungen. Vielleicht ging es — und die Fahrtrichtung Pustertal mochte die An¬ 
nahme bestärken — in das hart bedrängte Gebiet des Col di Lana, dessen Gipfel 
der Italiener am 18. April gesprengt hatte: ein Ereignis, das schwer auf den Ge¬ 
mütern der tapferen Alpenkämpfer lastete. Allein Bruneck wird passiert, die Staffel- 
züge rollen über Lienz—Villach—Aßling—Laibach weiter. Nun war es klar. Es ging 
an die Front im Stein. 
27.4. In den Frühmorgenstunden des 27. entstieg das Bataillon in Nabresina den 
Wagen und erreichte um 7 Uhr früh im Fußmarsche über Preönik—Mavhinje das 
hinter der Hermada gelegene Karstdorf Cerovlje — aus den Septembertagen des 
Vorjahres bekannt —, wo es sich mit kärglichen Quartieren, die mit den Laviser 
Unterkünften nicht zu vergleichen waren, bescheiden mußte. 
Ob wohl das Regiment folgen würde? Bahnorgane hatten berichtet, daß vier¬ 
zehn Tage hindurch große Truppentransporte stattfänden; 1/27 fei die Spitze u. dgl. 
Das Zurückfahren des Bataillons war nur ein Glied in der Kette neu ein¬ 
setzender Täuschungsmanöver und sollte beim Feinde den Eindruck erwecken, daß 
das Hl. Korps nach wie vor auf dem Plateau von Doberdo stehe. 
28.4. Am 28. April, 6 Uhr nachmittags, wurde das Bataillon, das die Gebirgsaus- 
rüstung abgeführt hatte, nach Brestovica (nördlich der Hermada) dirigiert, das nach 
einstündigem Marsche erreicht wurde. MGA. I und Train blieben vorläufig in 
Cerovlje zurück. 
8 
1 Cadorna, La guerra, L, 200. 
2 Cadorna, La guerra, L, 204.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.