Full text: Die Operationen des Jahres 1916 : bis zum Wechsel in der Obersten Heeresleitung (10. 1936)

Preisgabe des Unterseekrieges, 
309 
auf unabsehbare Kriegsdauer einzurichten. Meine Antwort ist, daß wir 
dann auch hier mit Rücksicht auf die Ersatzmöglichkeiten an Personal, 
Material (Gerät) und Munition (Kriegsrohstoffen) im Großen zur desen- 
siven Haltung übergehen müssen, woraus selbstverständlich eine entsprechende 
Einschränkung der im Gange befindlichen Operationen im Maas-Gebiet 
bedingt werden würde". 
Der Reichskanzler wurde durch dieses Schreiben nicht ver- 
anlaßt, seine Ansicht über die von ihm für richtig gehaltene Politik zu 
ändern. Seinem Standpunkt hatte sich außer dem Admiralstabschef auch 
Admiral von Capelle, der Nachfolger des Großadmirals von Tirpitz als 
Staatssekretär des Reichsmarineamts, weitgehend genähert. Es gelang 
dem Kanzler, den Kaiser davon zu überzeugen, daß der Krieg mit den Ver- 
einigten Staaten unter allen Umständen vermieden und der uneingeschränkte 
Anterseekrieg dieser Notwendigkeit zum Opfer gebracht werden müsse. Der 
Botschafter Gerard wurde nach Charleville gerufen, am I.Mai in Gegen- i.Mai 
wart des Kanzlers vom Kaiser empfangen und davon unterrichtet, daß 
Deutschland einlenken werde. 
Damit war die Anwendung des einzigen Kriegs- 
mittels entfallen, durch das nach der Auffassung 
des General st ab schefs „England sicher und unmittel- 
bar in seinen Lebensbedingungen getroffen werden" 
könnt e1)- 
Als General von Falkenhayn, der von dieser Wendung keine Kenntnis 
erhalten hatte, die vollzogene Tatsache erfuhr, bat er am 2.Mai um Ent- 2. Mat. 
Hebung von seiner Stellung. Der Oberste Kriegsherr ließ ihm jedoch den 
Wunsch übermitteln, sein Amt weiterzuführen. Daraufhin zog General 
von Falkenhayn sein Gesuch zurück, um nicht in der Öffentlichkeit den 
Gegensatz zwischen militärischer und politischer Leitung erkennbar werden 
zu lassen. Cr begnügte sich damit, dem Kanzler gegenüber noch einmal 
schriftlich seine Ansicht auszusprechen, daß er „den rücksichtslosen Untersee- 
krieg nicht nur für ein, sondern für das einzige wirksame Kriegsmittel halte, 
das uns zur Verfügung stehe, um England Friedensbedingungen geneigt zu 
machen, die für Deutschland annehmbar" seien. 
Die deutsche Antwortnote an die Regierung der Ver¬ 
einigten Staaten vom 4. Mai teilte mit: Es sei Weisung an die deutschen 4. Mai. 
Seestreitkräfte ergangen, „in Beobachtung der allgemeinen völkerrechtlichen 
Grundsätze über AnHaltung, Untersuchung und Zerstörung von Handels- 
-) S. 22.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.