Full text: Das Kriegsjahr 1917 ; 6. Das Kriegsjahr 1917 ; [Textbd.] ; (6. Das Kriegsjahr 1917 ; [Textbd.] ;)

478 
Der Hochsommer 1917 an der Südwestfront 
Opfern mußte sie schließlich am Abend in die Ausgangsstellung zurück¬ 
kehren. Wenige Stunden zuvor war der Feind vor dem Hermada¬ 
abschnitt zum Gegenangriff geschritten; er hatte südlich von Flondar 
wieder ein Stück der Linie la zu gewinnen vermocht. Teile des IR. 51 
und des IR. 62 sowie das Bataillon 11/47 warfen sich den Italienern 
entgegen; bis zum Einbruch der Dunkelheit glückte es ihnen ,aber nur, 
die neue Einbruchsstelle abzuriegeln. Hierauf befahl der Korpskom¬ 
mandant dem FML. Schneider-Manns-Au, am nächsten Tage den Kampf 
um die Linie la fortzusetzen und stellte ihm noch das ganze IR. 15 zur 
Verfügung. FML. Schamschula sollte inzwischen neue Versuche, die 
Linie lc zu gewinnen, unterlassen. 
Am 5. September bei Tagesanbruch wurde im Hermadaabschnitt 
der Angriff fortgesetzt und im prächtigen, schwungvollen Vorstoß 
wieder die ganze Linie la erreicht. Die Ereignisse dieses Tages nahmen 
dann einen ähnlichen Verlauf wie am Vortage, doch gelang es den 
Italienern diesmal nicht mehr, in die vorderste Linie einzubrechen, die 
fortan trotz mehrfacher Anstürme des Feindes im Besitze des k. u. k. 
XXIII. Korps blieb. 
Mit dem geschilderten Gegenangriff schloß die Schlacht auf dem 
Südflügel ab. Die Verluste der Italiener waren zweifellos sehr groß. 
An Gefangenen allein büßten sie 163 Offiziere und 6620 Mann ein. Die 
anhaltende Ruhe in diesem Abschnitt ermöglichte es sodann, die 28. 
und die 35. Division abzulösen, die sich gleichermaßen ihrer großen 
Taten rühmen konnten. 
F ortgesetztes Ringen um den Mt. S. Gabriele 
Die italienische Heeresleitung hatte sich am 1. September veranlaßt 
gesehen, den drei Tage vorher bekanntgegebenen Zeitpunkt für den Be¬ 
ginn des Großangriffes im Görzer Becken auf Ende September zu ver¬ 
schieben, weil sie befürchtete, daß der erforderliche Schießbedarf bis 
Mitte des Monats nicht herbeigeschafft werden könnte1). Zur Sicherung 
vor unvorhergesehenen Zwischenfällen durften die Vorräte für die mitt¬ 
leren und schweren Batterien nicht unter eine festgesetzte Grenze sin¬ 
ken, und nun war man schon nahe an diese Grenze angelangt. Der 
Führer der 2. Armee war jedoch der Meinung, daß die Eroberung des 
Mt. S. Gabriele nicht aufgeschoben werden dürfe, und trieb zur Fort- 
1) Vgl. Fußnote *) auf S. 472.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.