Full text: Geschichte des Steirischen K. u. K. Infanterie-Regimentes Nr. 27 Band II (II. / 1937)

gänger bei der 7. Komp, zwei Tote und einen Schwerverletzten als Opfer forderte, 
aufgebrochen und hatte um 5 Uhr nachmittags bei der Mga. Galmarara Freilager 
bezogen. 
Der vom Kommando der 11. IBrig. für die Abendstunden des 29. in Aussicht 
genommene Angriff auf Mt. Fiara durch bh. 2 und aus Mt. Cimon durch IV/27 wurde 
aus den folgenden Tag verschoben, da die Besitznahme beider Gipfel mangels einer 
zureichenden artilleristischen Vorbereitung voraussichtlich zu hohe Opfer gefordert 
hätte. 
So harrten die 27er des IV. Baons. in der Val di Nos im brennenden Verlangen, 
sich mit dem Italiener zu messen, der befreienden Stunde des Losschlagens. 
Die Eroberung des Mt. Cimon 
(30. Mai 1916) 
Skizze 5 
Vor Tagesanbruch stiegen neuerlich drei Patrouillen gegen die Cra. Fiaretta, den 
Mt. Cimon und gegen Mt. Baldo—Mt. Nos an. Wie so oft, bewiesen auch hier die 27er 
ihr besonderes Können im Aufspüren des Feindes, lag ja den Steirern das Heran¬ 
pirschen im Blute, zumal in diesem schwierigen Gebirgsgelände. So mangelte es nicht 
an höchst willkommenen, zutreffenden, präzisen Meldungen. Insbesondere Korp. 
Scheikl der 13. Komp, vermochte neuerdings sestzustellen, daß der ganze Raum 
zwischen Cra. Fiaretta und dem Cimonnordhange vom Feinde frei sei. Auch Korp. 
Friedrich Hochmann der 14. Komp, vermochte sich aus dem Mt. Cimon bis auf wenige 
Schritte an den Italiener anzuschleichen. Einig waren sich alle Patrouillen, daß sich 
der Feind — nach dem Augenscheine ausschließlich Alpini — mit höchst anerkennens¬ 
werter Geschicklichkeit zwischen Felsblöcken, aufgeschichteten Steinmauern, gut 
maskiert, eingenistet hatte. Die Berghänge seien steil, zum Teil vereist, an manchen 
Stellen liege der Schnee einen halben bis einen Meter hoch. Ausgedehnte, die 
Westflanke des Kalksteingipfels durchziehende Steilwände seien ein schweres 
Angrifsshindernis; weitaus günstiger stehe es um die Nordseite des Berges. 
Die vom Regimentskommando auf Cra. Zingarella telephonisch an IV/27 abgegebene 
Disposition besagte: „IV/27 hat im Anschlüsse an den linken Flügel der 18. IBrig. 
(I. Baon. des IR. 11) um 12 Uhr mittags die Vorrückung gegen Mt. Cimon anzu¬ 
treten und zunächst diesen Berg in Besitz zu nehmen. Das weitere Vorgehen gegen 
Mt. Baldo geschieht im Einklänge mit dem Vorwärtskommen des bh. 2 auf 
Mt. Fiara und der 18. IBrig. Punkt 12 Uhr mittags Feuervereinigung der gesamten 
Divisionsartillerie aus Raum Mt. Cimon und dahinter; gegen Mt. Baldo einige 
30er-Bomben. Höchste Feuerintensität um 1.30 Uhr nachmittags. Linker Flügel des 
bh. 2 tritt die Vorbewegung im Einklänge mit 2. GbBrig. auch um 12 Uhr mittags 
an. Es besteht die Absicht, nach Erreichung der Linie für einige Zeit wegen Rege¬ 
lung des Nachschubes und Vortreibung der Aufklärung dort zu verbleiben." 
Das Ausklärungsergebnis sowie persönliche Rekognoszierung bestimmten 
Mjr. Righetti zum Entschlüsse, den Mt. Cimon von der Nordseite zu nehmen. 
Hochwald ermöglichte eine gedeckte Verschiebung der Angriffstruppe in den Bereit¬ 
stellungsraum, aus dem der Stoß erfolgen sollte. 
34
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.