122 Erzherzog Eugen und die Zwischenvorgesetzten mit den Offizieren und der dekorierten Mannschaft der Zweier bei Neumarkt im Etschtal am 19. April 1916. Das Regimentskommando fuhr am Nachmittage mit Auto nach Brixen voraus und erwartete dort am 25. März das 2., am 26. das 3. und das zum Regiment zurückkehrende 1. Bataillon, sodann wieder vor ­ ausfahrend nach Bozen, wo das 2. Bataillon am 27., das 3. und 1. Bataillon am 28. März eintrafen. Letzteres ließ der Armeekommandant Generaloberst Hermann Köveß von Köveßhasa in der Bahnhofallee an sich vorüberziehen und lobte die stramme Haltung. Skizze 13 Nach Entlausung und Fassung frischer Wäsche marschierte am 29. nachmittags das 2. Bataillon nach beiliegend. Auer, das 3. und 1. Bataillon nach Branzoll, während das Regimentskommando mit der Eisenbahn nach Auer und von da mit Wagen, den der dortige Etappenstationskommandant und Regimentskamerad Major Kamillo Herz zur Verfügung stellte, in die für die nächste Zeit angewiesene Kantonierungsstation Pinzon. Der Kantonierungsraum des Regiments erstreckte sich bis Mazon und Glen. Am 30. rückte das 1. Bataillon in Mazon, das 2. in Pinzon und das 3. in Glen ein. Hier bereitete sich das Regiment für die bevorstehende Offensive gegen Italien vor und genoß einen südlichen Frühling, wie er hätte kaum schöner sein können. Von der freundlichen Bevölkerung verwöhnt, fühlte man sich bald wie zu Haus, so daß manche Träne zerdrückt wurde, als es zum Abschied kam. Die 44. Division war zunächst dem XXI. Korps, Feldmarschalleutnant Kasimir Freiherrn von Lütgen ­ dorf zugeteilt worden. Am 5. April besichtigte der Korpskommandant, am 13. April der Armeekommandant und am 19. April der Kommandant der Südwestfront, Generaloberst Erzherzog Eugen, die Division. Eine Feldmesse bei Pinzon in Südtirol im April 1916.