96 XP.&P.2 Standort, am 5. Oht. i9d5. £imesiiSMzss. Vrafg Vrsic O 777/p. Dßmaschka , ' Obll. Ringel fir.Zf Xompl. Stet. mit Jbeseteung G maqnel Telef. ohne Jbesetzunq C ) Tremde Stationen. Zeichen-Erklärung. 'O Hauideal 44 lungen'hausten, „Hochkleinmünchen", von Hochwegscheid höher hinauf „Hochjägermeier", dann „Hochpöst- lingberg", am rechten Flügel „Guckinsland" und schließlich im Tal „Amberg", „Ambach" und „Amwald". Dem wilden Holzfällen, das mit Vorliebe neben den Wegen und in der nächsten obersten Zone, wo der Baumbestand ohnehin schütter war, vorgenommen wurde, machte die Errichtung eines Forstamtes in Hochwegscheid unter Leitung des fachkundigen Leutnants Raimund Holub ein Ende. Bald zeigten da und dort regelrecht aufgeschlichtete Holzstöße, daß fortan die Deckung des Bedarfes wohlgeordnet forst ­ mäßig vor sich ging. Ja selbst an eine Baumschule war gedacht worden. Skizze 12 Die Besuche der einzelnen Unterabschnitte, die anfangs anstrengende touristische Leistungen waren, beiliegend, konnten mit der Zeit auf den neu entstandenen Wegen, abgesehen von der durch das unaufhörliche Ge ­ plänkel bestehenden Gefahr, das täglich Opfer forderte, als Spaziergänge bezeichnet werden. Seit 11. Oktober hatte Generalstabsoberst Stephan Majewski das 44. Landwehr-Jnfanteriebrigadekommando, dem fortan der Regimentsabschnitt unterstellt war, übernommen. Das 183. Brigadekommando wurde aufgelöst. Talstation der Drahtseilbahn im Lepenjetal, von der aus seit Mitte Dezember 1915 die Versorgung der Höhenstellung des Regiments erfolgte. Rahe der Bergstation der Drahtseilbahn.