13 Iahrg. pnnrr-|rbrn«v 1S1V Dsp -8 sktzml« p. Mittettungru de» Mrreine« s«v Grhaltuns de« Stadtm«l'eum« und xur Erhaltung de» danlichen Charakter« der Stadt Schärding. Inhalt: Protokoll zur Ausschußsitzung des Musealvereiues am 1. Februar 1917. - Zuschrift des Musealvereiues an die Stadtgemeinde in Angelegenheit der Errichtung eines Helden ­ haines. — Schriftsteller Karl Grubrr erstattet im Aufträge des Musealvereines der Stadt Schärding einen Bericht in Angelegenheit der Errichtung eines Heldenhaines. Musealverein der Stadt Schärding. Protokoll über die Ausschußsitzung des Musealvereiues in Schärding vom 1. Februar 1917 in I. Baum ­ gartners Brauhaus. Anwesende Ausschußmitglieder die Herren: E. Kyrle, Bürgermeister M. Hölzl, Jos. Baum ­ gartner, Fr. Degn, Al. Deubler, R. v. Jäger, Al. Kaiser, Bergrat Z. Knötgen. 1. K o n st i t u i e r u n g d e s A u s s ch u s- s e s. Ueber Vorschlag des Herrn Bürger ­ meisters M. Hölzl werden die bisherigen Amts ­ walter im Ausschüsse neuerlich als solche ge ­ wählt und zwar: Eduard Kyrie zum Vorstande Alois Deubler „ Vorstand-Stellvertreter und Schriftführer Franz Degn „ Stellvertreter des Schrift ­ führers Anton Pfliegl „ Kassier Alois Kaiser „ Kassier-Stellvertreter. 2. Besprechung des vorliegenden, eingehen ­ den Berichtes und Vorschlages des Vereinsmitgliedes und Schriftstellers Herrn Karl G r u b e r in Wien in Angelegenheit der Er ­ richtung eines Heldenhaines. Die klar und äußerst sachgemäß ausge ­ führten Erörterungen und Vorschläge Grubers werden mit Beifall zur Kenntnis genommen und die Platzfrage auf deren Möglichkeit be ­ sprochen und beantragt, diese Vorschläge mit be ­ fürwortendem Berichte der Stadtgemeinde- vertretung vorzulegen. Einstimmig angenommen; sodann Schluß der Sitzung. Zuschrift des Musealvereines an die Stadt ­ gemeinde in Angelegenheit der Errichtung eines Reidenhaines. A n d i e S t a d t g e m e i n d e - V o r st e h u n g Schärding. Die -Vorberatung bezüglich Schaffung eines Heldenhaines zum bleibenden, ehrenden Ge ­ dächtnisse an Schärdings in: gegenwärtigen Völkerkriege gefallene und verstorbene Helden ­ söhne, ist nunmehr seitens des Musealvereines zum Abschlüsse gebracht worden. Der letztere hat sich die Ausarbeitungen seines Mitglieds Karl G r u b er in seiner vollen Gänze zu eigen gemacht und hat dieselben in eingehender Besprechung der vollsten Wür ­ digung unterzogen. Der Musealverein will hiebei zum Ausdrucke bringen, daß die lichtvolle, be ­ geisternde Darlegung, in welcher die Begrün ­ dung des Antrages auf Schaffung eines Helden ­ haines in Schärding seitens eines Sohnes unserer Stadt erfolgte, den nachhaltigsten Ein ­ druck auf die gefertigten Mitglieder gemacht hat. Getragen von der Schönheit und Groß ­ artigkeit des Gedankens erlaubt sich der Museal ­ verein diese Ausarbeitung mit der Bitte in Vor ­ lage zü bringen, die geehrte Stadtgemeinde- Vertretung möge der Auffassung des Museal ­ vereines beipflichten und möge beschließen, daß die Stadt ihre Heldensöhne in keiner anderen Weise zu ehren gedenke, als durch die Schaffung eines Heldenhaines. Ferners stellt der Musealverein die Bitte, die verehrliche Stadtgemeinde wolle weiters be ­ schließen, zur Durchführung des Wollens der Stadtgemeinde ein Komitee zu betrauen, das die Vorarbeiten hiezu auszuarbeiten hätte Die beigeschlossenen Vorarbeiten mögen zur Gr' )lage der Beratungen dienen. De». Musealverein erlaubt sich endlich seiner Ueberzeugung dahin Ausdruck zu geben.