gestellt, 6 Mörser mit dem Stadtwappen, 5 Pöüer. Im Pulte unterhalb des Glaskastens V, welcher die seidene Bürgerfahne enthält, verschiedene, durch Aufschriften bezeich ­ nete, für die Geschichte der Stadt und des Landes bemer ­ kenswerte Gegenstände, mit deren Schaustellung abgewechselt wird. Das Gestell mit Hellebarden u. s. w-, welches früher dort stand, befindet sich jetzt neben den Schaukasten III und IV; der Tragsessel und die Mappe von Aigen im ersten Saale. In der Gcke, neben Kasten V: Die Windfahne des abgetragenen Schmidtturmes und zwei alte Wand ­ uhren. An der Wand hinter den Geschützen: Zwei Bild ­ nisse des Kaisers Maximilian I., Holzschnitt und Stahlstich nach Albrecht Dürer. Neben -frcr gfoitorntrttfrr: Holzfigur des hl. Bernardin (früher im Grdgeschoße) aus der auf ­ gelassenen Kapelle in der gleichnamigen Ortschaft bei Wels; Gedenktafel (Fegefeuer) vom einstigen Pestsriedhose in Hochpoint. Im Selbstverläge des städtischen Museums in Wels- Truck von Joh. Haas in Wels.