— 14 — nach der Zeitfolge geordnet. Andere antike Münzen. Münzen aus dem Mittelalter und der neueren Zeit. Papiergeld. An den Wänden sind vorläufig geschichtlich bemerkenswerte Bilder, meist photographische Ansich ­ ten der Stadt, von älteren bereits abgetragenen Ge ­ bäuden, ferner von den Bauten aus den Welser Lokal ­ bahnen aufgehängt. Jtn GrdgeTcboße. Eiserne Grabkreuze und Grabdenkmale, letztere teils aus dem aufgelassenen katholischen Friedhofe, teils aus der 'früheren Minoritenkirche, vom 15. bis zum 18. Jahrhundert. Hotzfigur des heiligen Bernardin aus der aufgelassenen Kapelle in der gleichnamigen Nach ­ barortschaft. Zwei alte eiserne Stadtkassen. Ini I^ofraume. Grabstein des M. Sacconius Paratus, an den Schmalseiten in Relief eine männliche und eine weib ­ liche Gestalt, wahrscheinlich Sklaven vorstellend. Die Inschrift sagt, daß Sacconia, Tochter des Dontis, eine Freigelassene, dem Marcus Sacconius Paratus, ihrem im 60. Jahre verstorbenen gütigen Schutzherrn, dann dem im Alter von 55 Jahren dahingeschiedenen geliebten Gatten Marcus Antonius Germanus und ihrem mit zwei Jahren verstorbenen Sohne Laco dieses Denkmal bei ihren und ihrer Söhne Vitalis und Festus Lebzeiten errichtete. Drei römische Sarkophage aus Konglomerat von der Alois Auer-Straße. Fünf Aschenkisten aus Stein von verschiedenen Grabstätten (Brandgräber). Ein römischer Fries aus Sandstein vom Stadt- vlatze. Ein Fries mit Delphinen aus Marmor von ebendort. Zwei Reliefe aus Marmor, Supraporte vom auf ­ gelassenen Friedhofe an der Salzburgerstraße, welche