112 Unsrer lieben Frauen Trauet. den Tribut begeisterter Huldigung darzubringen. Mit großer Bewegung sprach man Sr. Gnaden Qu. Brenner die Abbitte nach, die er sowohl nach seiner deutschen als nach seiner böhmischen Predigt dem Volke vorbetete. Als die Sühnandacht beendet war, hatten die guten Budweiser durch freiwillige Bei ­ träge auch schon den Schaden gedeckt, der durch die Beschädigung des Gnaden ­ thrones verursacht worden war. Möge es ihnen Maria lohnen! Unsrer lieben Frauen Verehrer. „Ecce, ex hoc beatam me dicent omnes geneiationes!“ „Siehe, von nun an werden mich selig preisen alle Geschlechter!" Eine inhaltsvollere Prophezeiung ist wohl nie aus dem Munde eines Sterblichen geflossen! Was damals die allerseligste Jungfrau im Übermaße ihres Glückes über das gebe ­ nedeite Los, das sie getroffen, aussprach, sehen wir heute glänzend erfüllt. Wir können zuversichtlich behaupten, daß es wenig Orte geben mag, wo nicht wenigstens ein liebend Menschenherz den Gruß des Engels in heil'ger Stunde zum Himmel schickte. Wie es in jeder Tugend, die zum Gebäude der christ ­ lichen Vollkommenheit gehört, Grade und Abstufungen gibt, so lassen sich solche auch in der Marienverehrung unterscheiden. Die Liebe ist erfinderisch und mannigfaltig sind die Dienste und Opfer, die fromme Christen zu Ehren der Gottesmutter geleistet haben. Im nachfolgenden wollen wir kurz jene nennen, die sich in hervorragender Weise um die Verehrung unseres Gnadenbildes verdient gemacht haben. Wir folgen hiebei der Ordnung, die die natürliche Zeitenfolge uns angibt. 1..Katharina Viscont, die fromme, vielgeprüfte Herzogin von Mailand (ff 1404). 2. Die Deutschenkolonie von Mailand, 1387—1401. 3. Die frommen Bewohner von Osanna (1401—1410). 4. Wenzeslaus Jnstitoris, Paulus Kramer, Jnstitoris Sohn und sein Enkel gleichen Namens. 5. Matches Pratinkhnecht, „bürger, Ramer und handilsman allhie", der sich mit seinen 8 Söhnen und 2 Ehefrauen aus Verehrung gegen das wunderbare Bild in der Marienkirche begraben ließ. (Familienbegräbnis und Totenbild am Kreuzgange.) 6. Paulus khiczhayplin, Predigerordenspriester, ff 1455, von dem seine Grabschrift am Kreuzgange besagt, er habe die Ehre Mariens durch volle Predigten gefördert. 7. Zdenko von Sternberg, Oberstburggraf zu Prag, päpstlicher Feld ­ hauptmann gegen Georg von Podiebrad, dann „Obrister Hauptmann des allerdurchlauchtigsten Königs von Hungarn und Böheimb, der