Schlußwort Ohne das ganz außerordentliche entgegenkommen des Bürgermeisters der Landeshauptstadt Linz, De. Wilhelm Volk, und des Semeindetages hätte an die Herausgabe des vorliegenden Werkes nicht gedacht werden können. Dem Versaster sei es daher gestattet, ihnen im vamen des Heffen-Offiziersbundes an erster Stelle herzlichst zu danken. Vehörden. flmter, Körperschaften und Vereinigungen haben den flbsatz durch Vorbestellungen oder ideell gefördert, Einem engeren Aus¬ schüsse, dem die Kameraden Vürgermeister Vr. Wilhelm vork, Bechtsanwalt voktor fllois Vruneder, Major-Bechnungsführer d. B. Johann Horak, Bankbeamter Franz Landl und Professor Wilhelm Stemberger angehörten, oblag der für das Hessenbuch so wichtige flbschluß der Verträge mit den an seiner Herausgabe beteiligten Unter¬ nehmungen. wajor Karl v. kenzian, der erste Sekretär des Heffen-Offiziersbundes, erledigte die mächtig anschwellende Korrespondenz und besorgte, ganz Österreich um¬ fassend, die Veschaffung der Bilder, ihre mühevolle flusrocchl und ihre nicht einfache Beschriftung, flllen Kameraden, die der flusforderung, stch schriftstellerisch an dem Werke zu beteiligen, nachkamen, gebührt besondere flnerkennung. vurch die llber- sehung von italienischen Kampfschilderungen, die, als Segenstück zu unseren Var¬ stellungen der gleichen Lpisoden, das Werk außerordentlich beleben, machten stch die Kameraden Bechtsanwalt Vr. Otto Serstl, Staatsanwalt Vr. Sustav Leidinger und Oberinspektor i. N. der Bundesbahnen Josef wurmbrand sehr verdient. Vicht zuletzt sei allen fjessen und Freunden des alten Begimentes bestens gedankt, die das Buch im voraus bestellten und dadurch tatkräftig unterstühten. Vas Werk ist für den Herausgeber kein auf Sewinn berechnetes Unternehmen; es ist auch nicht allein für die Segenwart geschrieben.... * Ver katholische preßverein in Linz hat alle seine Wittel eingesetzt, um auch drucktechnisch ein vollendetes Werk zu schaffen. Vie Verantwortung für die zeit¬ gerechte Herausgabe und das Selingen lastete auf den Schultern des visponenten, des Herrn Karl Walzer. 5r stand mit Bat und lat dem Verfasser fast ein Jahr lang zur Seite. * Vie Bilder entstammen zumeist der österreichischen Lichtbildstelle, dem öster¬ reichischen Lichtbild- und Filmdienst skriegsbildersammlung der vationalbibliothek), der Hofburg, dem Heeresmuseum, dem Kriegsarchiv, dem Znoalidentzause — sämtlich in Wien — und dem Landesmuseum in Linz. Es ist leider unmöglich, sämtliche Bildurheber namentlich anzuführen, von Berufs¬ photographen, von denen Bilderreihen oder besonders markante flufnatzmen im Werke Verwendung fanden, seien angeführt: Josef Vatzberger, Ernst Fürböck, fl. Schwarz, Karl Steinparzer, Franz weidinger, Friedrich wunderlich, sämtlich in Lin; — Paul Frankenstein, Hermann kosel, F. knozers Söhne, B. Lechner swilhelm Müller), Franz Manskg, Photos Sraben-fltelier, F. Schiller, Franz Setzer, sämtlich in Wien — fllfred Steffen-Sraz; Bobert Iraub-Salzburg; fl. kroiß-3nnsbruck; liroler Kunstverlag Ltziz- zali-Innsbruck; Eduard Voppler-Vraunau a. 3.; Wilhelm Barth-Enns; fllois Schwing¬ hammer-Kirchdorf a. d. Krems; Eugen Beitter-Stegr; Franz piritsch-wels und Karl werkgarner-wels. Mehrere Eigenaufnahmen stellten flmtsrat Sottfried kurzwernhart und Vr. Franz Sliwinski, beide in Linz, zur Verfügung. flllen Helfern nochmals herzlichen Hefsendankl Der Verfasser.