Kut zurückgehen. Ans gewissen Gründen hatte er nämlich die Nachricht verbreitet, daß er zum Schutze Ali Gherbis herangezogen sei. So lagen wir während der Nacht auf unseren Ruhebänken rznd lauschten zum Fluß hinunter, ob nicht bald unsere Retter zurückkehren würden. Niemand kam! Bei den ersten Morgenstrahleu suchte» wir unruhig mit den Blicken die Steppe ab. Nichts zu sehen! Die Lagerzelte waren verschwunden. Sollte Unheilvolles geschehen sein? Die Sonne stand schon in voller Glut, da ent, deckten wir am Horizont im Sonnenflimmer eine dunkle, sich bewegende Kette. Reiter? Bald waren sie erkennbar. Ungefähr zweihundert Mann! Sind es Türken? Hurra! Jetzt waren sie am Fluß: Hakki Bey selbst mit zwei Schwadronen. Zwei Boote wurde« bemannt, und ohne zu wissen, wie es geschah, waren wir am andere» Ufer, um, ringt von Offizieren und Soldaten, die uns jauchzend begrüßten. Von den beiden Schwa, dronen Gendarmen kannte ich fast jede« Man». Oft genug war ich mit ihnen auf Patrouille gewesen. Offiziere und Mannschaften rissen sich darum, uns ihre Wäsche und Kleidung und Dat, teln und andere Früchte anzubieten. Unser Tscherkesseufürst Fasil Pascha hakte uns seine besten und ruhigsten Stuten mit sehr be, quemen Sätteln mitgeschickt. Nach kurzer Zeit saßen wir auf und ritten der Truppe nach, dis noch in der Nacht weitergezogen war, da bis Nachrichten von den Engländern Fasil Pascha