(151) Auf diesen ganz ungewohnten Lärm und auf die Worte des Bruders waren der Guardian, der Pförtner und einige Haus ­ diener herbeigeeilt, letztere um etwaigen Ge ­ waltthätigkeiten des vermeintlichen Irrsinnigen zu begegnen. „HochwürdigerVater," sagte der Kranken ­ bruder im Kommen zum Guardian, „ich fürchte, die Sache wird ernst. Die Ueber- anstrengung ge ­ stern scheint ihn wirklich irrsinnig gemachtzuhaben. Was sollen wir denn thun?" „Nun," ent- gegnete der Guardian nach einigem Räus ­ pern, „wir wollen ihn durch RuheundSanft- muth heilen; ich hoffe, dass es doch nur ein vor ­ übergehender Anfall ist." „Lieber Pater Chrysigon," stzrach der Guar ­ dian, die Thür vorsichtig nend, wurde >ersofort unter ­ brochen vom ver ­ meintlichen Pater, der jetzt stolz und über ­ legend, wie schien, am Tische stand: „Kommts nur her, Ihr Zaubergesellen, jetzt möcht ich sehen, ob ich denn mit Ver ­ nunft nichts ausrichten kann. Was hab ich Euch denn angethan, dass Ihr mich ver ­ zaubert habt," fuhr er fast weinerlich fort; „lasst mir doch noch ein einzigesmal mein Weib, 's Nandl, oder d' Schmalzbuttn, wie die boshaften Bubn sagen, anschaun. Bitt schön, 's Weib, 's Nandl, d' Schmalzbuttn." „Aber Pater Chrysigon, du bist ja krank, geh, leg dich wieder ins Bett." - '* * imim ■»«■!> i>mmiiiiMM}»»j'.i.i [i.i, . .,>>>> in Der Wedarf an Kartoffeln für 60 Jahre. bZ Die gewaltige Frucht, die uns für die Dauer von 60 sich ' ' " """" “ ratton von 300 g sicherte, würde 6570 kg „Ich bin ja der Pater ,Grüß dich Gott' nicht," hub jetzt auf den Strohsack hinsinkend der ^Verhexte' an. „Ich bin ja der Knackwastl zu Milihausen, kennt Ihr mich denn nicht? Ihr redet immer, als ob ich narrisch war. Ich kenn mich sehr gut aus, besser als Ihr alle. Nur weiß ich nicht, wo ich bin, und wie ich bin. So ein gspassiges dummes Gewand da hab ich an da. Seid doch barm ­ herzig," fuhr er unter heftigem Weinen fort, „und sagts mir, was es ist mit mir." „ Nun,ich will es dir sagen," entgegnete mit hoffender Miene der Guardian: „Schau, du wirst doch wissen, dass das Kloster Graustein deine Heimat ist, dass du dort Pater bist, und zwar der Pater Chry ­ sigon, und dass du gestern in der Nacht todmüde hier angekommen bist im Kloster Heiligenwald, offenbar uns eine Botschaft zu bringen, oder vielleicht auf der Durchreise." „Nein, nein," antwortete heftig schluchzend der vermeintliche Pater, „der bin ich nit, den Ihr da meint, und ich bin nicht von Graustein, sondern von Milihausen. Der Knackwastl bin ich, 's Nandl ist mein Weib. Schauts her da, ich hab eh mei Hosn an und mein Tabak- beutl hab ich auch da, da steht ohnehin mein Name drinen. Da schauts her: S. L. Sebastian Lippelhuber heißt das." Der Guardian, der jetzt den Fraglichen näher beschaute, wurde etwas verlegen. Auch bemerkte er, dass die Haare ganz eigenthüm- Jahren eine Tages- k wiegen.