Preis 10 Heller. Die Wacht an der Donau Zu singen nach der Melodie: „Die Wacht am Rhein Vom Bug her dringet schwere Mär, In Waffen dräut des Zaren Heer, Des Reiches Grenzen zu bedroh’n, Erhebt der Feind die Fahnen schon. 0 Oesterreich am Donaustrand, Wie stehest du so mutentbrannt, [:Fest stehst du da im Glanz, im Glanz der Wehr.:] Der Feinde Zahl ist Legion, Es stürmt heran der Steppe Sohn Auf hunderttausend Rossen vor, Aus Kiews und aus Moskaus Tor. 0 Oesterreich am Donaustrand usw. Doch zaget nicht, schon zeigt sich klar Des Deutschen Reiches stolzer Aar, Voll Mut und Kraft und kampfbereit Zu fechten an des Freundes Seit’. 0 Oesterreich am Donaustrand usw. Zwei Heldenkaiser steh’n bereit, Gewappnet für den grimm’gen Streit, Zu kämpfen kühn für Ehr’ und Gut Geg’n Moskowiter Uebermut. 0 Oesterreich am Donaustrand usw 0 heil’ge Zeit, o große Zeit, Wo jeder Arm ist kampfbereit, Wo kleiner Hader schnell verrauscht, Wo alles Freundesgrüße tauscht. 0 Oesterreich am Donaustrand usw. 0 sieget kühn und siegt äufs neu’, Bewährend Nibelungentreue O siegt, bedecket euch mit Ruhm, Zerschmetternd Moskowitertum! 0 Oesterreich am Donaustrand usw, GMUNDEN, am 15. August 1914. M. Steyrer. JOH. HABACHER, GMUNDEN. 8 14