den Lindruck des Wunderbaren, des Staunenswerten empfängt und die Empfindung hat, als müßten da Geisterhände im Spiele stehen. Reine Beschreibung oder Erklärung vermag diese Anschauung zu ersetzen. Ich habe damit einen Hauptanziehungspunkt herausgehoben; es wurde in Wirklichkeit ganz methodisch vorgegangen. Zuerst wurden die Setzersäle besucht, dort die verschiedenen Typen mit ihren eigentümlichen alten Namen kennen gelernt und die Arbeit des Setzers beobachtet, bis ein Nahmen mit dem Satz gefüllt war. Dann wurde mit regstem Interesse der Guß beob- achtet und schließlich sahen wir, wie die gegossenen Halbzylinder der Ma- schine eingefügt wurden und diese nun ihre märchenhafte Heinzelmännchen- arbeit begann. Daneben aber war noch so manches zu sehen: Bild- und plakatdruck, Papierschneide-Maschinen, das Auseinandernehmen des ge- brauchten Satzes u. dgl. Was ist nun der Nutzen dieser Besichtigung? Tausende nehmen gedankenlos abends ihr Blatt zur Hand und vertiefen sich in den Genuß ihres Leibjournals; zahllose Rinder sehen die umfangreiche Zeitung in den fänden der Eltern oder haben selbst ihre Zeitschriften. Wer aber denkt dabei auch nur einen Augenblick an die Arbeit, die erforderlich ist, um das her- zustellen, was man am nächsten Tage schon meist achtlos beiseite wirft? Wer aber einmal dabei gewesen ist, wer einmal gesehen hat, wie sich die Hände regen müssen „im lebendgen Bund", wie viel Arbeit, Sorge, Mühe und gespannte Aufmerksamkeit an den bedruckten Blättern haftet, der wird, wenn er auch nicht täglich daran denkt, doch manchmal sich daran erinnern oder gelegentlich andere aufklären, die es nicht wissen. Und das ist ein Gewinn, ein bleibender Erfolg solcher Exkursionen, das fördert zum mindesten ein ethisches Gefühl: die Achtung vor der Arbeit! II. Das Euchgeweröe. Hat das Vorstehende den Zweck gehabt, zu zeigen, wie die Herstellung einer großen Tageszeitung praktisch und ethisch dem Unterrichte dienstbar gemacht werden kann, so wollen wir nun Ähnliches an dem Buchgewerbe zeigen. Der Schüler hat sein modernes Lehrbuch in der Hand, er sieht es alle Tage, bemerkt den festen, glatten oder verzierten Einband, den be- druckten Buchrücken, die Drahtheftung, die Marmorierung der Schnittflächen 2c.; daneben hört er im Unterrichte aus alten Zeiten erzählen von den Papyrus- rollen der grauen Vorzeit, er sieht die schweren Folianten des Mittelalters, er bewundert in den Schaufenstern der Buchläden die modernen farbigen und siguralen Einbanddecken. Sollen nun auch diese Gegenstände in ihrer Entstehung und Her- stellung dem Anschauungsunterrichte nutzbar gemacht werden, so müßte man