94 Die weiten Hallen ragen Jn stolzer Majestät, tüie vom gewalt’gen Hauche Der Ewigkeit durchweht. Das ist fürwahr ein Wohnsitz Für Gottes Herrlichkeit, Dor dem die Welten stehen Jn Diensten allezeit; Dor dem die Sterne tanzen Den Reigen spät und früh, Dor dem die Sphären klingen Jn ew’ger Harmonie. Zu dieser heil’gen Stätte Des Tages £ärm nicht dringt, Und nur das dreimal heilig Dem ew’gen Gott erklingt. Und was dein Herz da draußen Mit bunter Tust umquillt, Verwehet und versinket Hier wie ein Schattenbild. Jn dir mit stillem Glanze Geht auf des Friedens Stern, Du fühlst, nicht für die Erde Bist du —, du bist des Herrn! ®<2X2>®