Für ihn durch Fern' und Weiten Wohl zieh’ ich durch das Fand, Und schlage an die Saiten Und strecke aus die Hand. Ach, öffnet eure Hände Nit warmem Opfersinn, Und gebet eine Spende Der bettelnden Harfnerin!