22 Das französische Zentrum und die englische Kolonie neten entweder zu meiden oder nach Belieben zu insultieren. Auf die Juden selbst mußte dieses Kainszeichen überaus niederdrückend wir ­ ken, indem es in ihnen das Bewußtsein ihrer Verstoß enheit stets wach erhielt. Das Konzil vom Jahre 1215 setzte das Prinzip der äußeren Kenntlichmachung der Andersgläubigen nur in allgemeiner Form fest und überließ die Ausführungsbestimmungen der späteren Gesetz ­ gebung, der so ein weites Feld für das freventliche Spiel mit der jüdischen Ehre erschlossen ward. Nach und nach wurden denn auch dem mit dem Wanderstab durch die Welt ziehenden Volk die bizarr ­ sten Schandmale auf gezwungen: der „gelbe Fleck“ auf dem Ober ­ gewand, die gehörnte Kappe und manches andere mit Raffinement ausgeheckte „Kainszeichen“. Darüber hinaus bestätigte die Kirchenversammlung von neuem eine Reihe alter Kanons, denen sie eine in ihrer Absicht überaus durch ­ sichtige Begründung anhängte. So durften sich die Juden an den Trauer tagen der Karwoche aus dem Grunde nicht auf der Straße zeigen, „weil viele von ihnen sich nicht scheuen, an solchen Tagen in Festkleidung zu lustwandeln (wohl infolge des Zusammentreffens des jüdischen Passah mit der Woche vor den christlichen Ostern) und sich über die zum Andenken an die allerheiligsten Leiden Trauer anlegen ­ den Christen lustig zu machen“. Die Übertretung der Verordnung sollte streng geahndet werden, „damit sie (die Juden) es nicht wagen, den um unseretwillen Gekreuzigten zu schmähen“. Ferner untersagte die Lateransynode, unter Berufung auf die Beschlüsse der toleda- nischen Konzile aus der westgotischen Zeit, die Einsetzung von Juden in öffentliche Ämter: sollte ein Christ einem Juden dennoch ein sol ­ ches Amt anvertrauen, so hatte er sich vor dem Kirchentribunal zu verantworten, während der Jude „mit Schimpf und Schmach“ ab ­ gesetzt werden mußte/wobei ihm jeglicher geschäftliche Verkehr mit Christen so lange untersagt bleiben sollte, bis er das im Amte erwor ­ bene Gut zugunsten der armen Christen dem Ortsbischof übergeben haben würde. Höchst charakteristisch ihrem Stile nach ist auch die folgende auf dem Konzil beschlossene Verfügung: „Manche (Juden), die die heilige Taufe aus freien Stücken annahmen, haben, wie. uns zu Ohren gekommen ist, den alten Adam noch immer nicht ganz ab ­ zulegen vermocht, um statt seiner den neuen anzuziehen; indem sie an den Überresten ihres alten Ritus festhalten, verunstalten sie durch eine solche Vermischung die Herrlichkeit der christlichen Religion.