Sonntag, 3. Juni Dev Findling» } rettet hatte, als er es nach versteckten Russen durchsuchte, wenn jemand ihn geweckt hätte. Aber die Kameraden c~n hna „w. ■ ™;fc , Daun streckten sie sich alle so dicht wie möglich ans schliefen fest, schnarchten mit offenem Munde, und von tirnifpn liir ^ ' 9« “t ^Ubrj'chonen Feuer, Wickelten ftchm ihre Zeltbahnen, zogen die wollenen Peterchen guckte nicht einmal die Nasenspitze heraus bunten Postkarte für zehn Pfennige?" fragte Alf, der Mützen über den Kopf und schliefen ein. denn er hatte immer Anast sie könnte ibm absrürpn - hla rtÜrfi ^'nem schwarzen Hengst hing, das Peterchen, „Immerhin angenehmer, zu verfolgen als verfolgt weil sie gar so lang war 'deshalb hüllte er sie noch ÄrÄ ^ckel machte Der schöne zu werden" brummte Peterchen noch, als er die Schild- besonders Gebend ein.9 ’ 9 ^ *** hinter Ir rote toefto rnnd' wachen vorbeistapfen sah. , Alf stützte sich auf seinen Ellbogen und lauschte yinrer oer rote Ävenoyimmel. , „Morgen kommen wir an die Russen oder über- ,n die Nacht. Das Schießen war verstummt: am öfr schon "iS' £ hpVSrSU?0eri!-?'J,et emem morgen", sagte der Wachtmeister; „wir haben heute schon lichen Horizont stand eine fahle Röte, wie von einer gvbst.g™ gm»,«* bi "im B°,i»,ch.n ist. P°"'°"°»bildch°n mit imü aus ZSEfe äÄÄ ®f ®f»J: ,6eTslm£i,r w™!™6 KMMZM MdS» Mack keine so sckrecklicken LiJ »PtPrrfipn " Ä \ \l%ht J| M 1 WmmIM! mlllBI lltl}9e Soldat aus seiner Zeltbahn und versuchte mit den Iwfstbrn,™ m',1 S,„ gut!,aiu bl S= m=m,8 " W- EzSM WÄ1» T,77 2T L° Sr ^ l Saterne r Äs» "b" MKBga^Mj ÄftÄWÄ s-SBErS KL äs L heißem Blei ausgegossen, und mein braver Hmdenburg ‘ ' ' '»ffllWM ^Ml Bäumchen abaeftreift wie wenn Menschen sich hm-rfi- SÄiÄÄ: t&iSlilSiES ff IS--'" uu^rm Sattel gehn ist kein Spaß, mein tun sah Ä Das Tier spitzte die Ohren und schnaubte, denn es Wussische Kirche in Wichaljowka. Magazin des N^tlye K°^Mutze^da liefen Er bückte sich »nd steckte fff*'S Schneew'ehe, aus L der Reiter es Mppenkommandos. ^em. Und mnt sah « erlöse*«et un Schn. „Kannst du dir noch denken, wie Kartoffelpfann- dreißig Kerle aufgelesen, die nicht mitkamen. Am liebsten alle^Trau^"in"weis'!-r^ ffa!chp"nnd w-ch«- Irhiirip1 m' 2- nut Apfelmus schien?" begann das Archen hätt^hste all?vor'eine KaiLe binden lassen, ulser ivehmuttg, armes schönes Ostpreußen! war tot; ein SSbelGb haL ihren Kopf getroffen, und Ein rr s r?“f’ wf 'schlaft, werweiß . . - der Rest fie lag in einer roten Blutlache. Aus ihren erstarrten ^' ^ r Elb ns. ppe ist alles was du vom ^ch.chal des Satzes endete ,n entern gewaltigen Gähnen und Armen heraus drang das Weinen eines kleinen Kindes. ^ r t f s VVrf bU ?tuck haben. Er nun wurde es endlich wirklich still. D,e Pferde drängten Ein blasses Kinderhändchen fuchtelte da in der Lust, n v T hatte das schützende Tuch vom Gesicht gezogen \Ört« m^i Könige bC|uncje^e^o'*bai°^in^b'ntitehin^udj jb, , c l. /n 5 Kanonen. Die Soldaten Eine Küche der Menekner in Dill'. aus den Armen der Toten nehmen. Es begann achteten aber nicht mehr darauf. Die Bagage L oer ^rerzeyner tu Amz, mörderisches Geschrei als es den 3toiftnÄaen .und Aufnahme zur Zeit der Mobilisierung.) Schwär, «in,. ^ Alf ^b W firft r.pr.pnspitmnee J Mrs geblteben. ?? ,hntf Stimme den zärtlichsten leisen Klang, er fand k^nSiiniY m> s? s1 1- an ombr Tasche noch eine sich dicht aneinander, um sich gegenseitig zu wärmen, die Koseworte wieder, die seine Mutter einst über seinem Mdvoll Mandeln, die die Mutter ihm m seine Reserve- die Schildwache schürte das Feuer, und die Dunkelheit Bettchen gesprochen hatte. 1 •, f;l,nVC 0jf- ' em. anderer brachte eine Speck- deckte alles mit ihrem kurzen Frieden. „Komm her, mein süßes Kindchen, wir gehen hier jette hervor, die er aus einem verbrannten Haus ge- Mitten in der Nacht wachte Alf auf; es war noch fort, zu Papa und Mama." ganz finster; das Feuer war erloschen und ihn fror. Papa", klagte das Stimmchen und ein paar Die Schildwache stand fern wie eine schwarze Krähe ängstliche blaue Aeuglein suchten nach einem vertrauten gegen den weißen Schnee. Alf hatte das Gefühl, wie Gesicht. „ , > Aus Ehristaller, „Die unsere Hoffnung sind" mit gütiger Erlaubnis des Berlages K. Thtenemann in Stuttgart entnommen. Preis des Buches 240 Seiten, Buchschmuck von Heinrich Wieynk-Dresden) M. 4.—.