- 18 - ling (Mch. II, p. 12), a. 1267 Waetzling (H.-St.-A., Kl. Lit. Isen Nr. 1, fol. 8), a. 1450 Waczling (Kl. Lit. Isen Nr. 2, fol. 6), 15./16. Jhrh. Watzling (LErd. 1, fol. 290; 4, fol. 162; Ap. S. 197). — Vom PN Wazili (Hauth.I, Register @. 1167; QuEr. I, 170) oder von *Wazilo. — Gr. a. 1553: Kapitel Isen (Zehenthof), Hellmaistermesse zu Erding (Neumaier). Vgl. LErd. 4, fol. 162 u. 164. Weckerling (W., G. Eibach), ma. weggäleng, a. 1503 u. 1519 Weckerling (UErd. Nr. 104; Altholi. Nr. 569), 17. Jhrh. Weylcherling (OA 23, 332), Weck ­ herling, Wöckherling (Althoh. Nr. 801, 815). — Da ältere Formen fehlen, ist die Deutung unsicher. Möglicherweise kommt in Betracht der ahd. PN Wachar (ahd. wachar, mhd. wacker = wach, munter, frisch, rüstig). Ein Unachar ist ca. 770 Zeuge für Frauenvils, ca. 3 km nw. von Weckerling (Kitt. 40). Das 1 wäre dann späterer Einschub wie bei Deim ­ ling (s. dieses!). — Gr. a. 1553: Kloster Altenho ­ henau (LErd. 4, fol. 436). W e ickersting (E., G. Kilchberg), ma. wäiggästeng, ca. 1180 Wichartingen (MB 9, 470), a. 1367 End ­ lich der Weychkhaertinger (RB 9, 175 — UErd. Nr. 4), 15./18. JHrH. Weigkharting, Weickharting (LErd. 1, fol. 222 u. 537; UErd. Nr. 116; Deut.I, 539). — Vom häufigen PN ahd. Wighart, Wichart, nhd. Weigert), zsg. aus wie, wig — Kampf und hart = hart, kräftig, ausdauernd. Ein Wichart u. a. a. 759 in Zeugengemeinschaft mit Ueriperht, Kol ­ li h, Kater (Bitt. 14a; s. bei Voldering!). — Ueber mundartlich st aus rt vgl. die Fußnote bei Burg ­ harting. — Gr. a. 1752: Hofmarksherrschaft Alten ­ fraunberg. (LErd. 19, fol. 446; früher die Fraun ­ hofer: dazu Sturm, Die Anfänge des Hauses Prey- sing, S. 273 u. 400.) Werndlfing (W., G. Altenerding), ma. weändlfing, 12./13. Jhrh. Wernolfingen, Wernolvingen (MB 9, 429; 8,183; H.-St.-A., Kl. Lit. Weihenstephan Nr. 10, fol. 17), 15./16. Jhrh. Wernolfing (Althoh. Nr.