Voldering (W., G. Eibach), ma. foidäreng, a. 1401 Vorchlaching (Salpuech fand Johanns Gotzhawß, Stadtarchiv Erding, fase. 82, Nr. 4), a. 1482 Vol- rähing (LErd. 1, fol. 23), a. 1524, 1553 u. 1602 Volraching (UErd. Nr. 1913; LErd. 4, fol. 437; 6, fol. 396), a. 1532 u. 1537 Voldrahing (LErd. 2, fol. 70 u. 365), a. 1665 Voltering (LErd. 9, fol. 61). — Die Form Vorchlaching zeigt Umstellung von 1 und r mit Einschub von ch (wie Siechliechting, s. Silla ­ ding!). Die Parallele Eldering (von Ellinrih) führt auf den PN Eolcrih, Folrih. Ein Folrih ist a. 759 (Bitt. 14a) zwischen den Urpreisingern Heri- perht und Faser Zeuge einer Schenkung an der mittleren Isar (Vgl. Sturm, Die Anfänge des Hauses Preysing, S. 53, Anm. 12). — Gr. Der Herzog, Stadtkirche St. Johann zu Erding. (LErd. 4, fol. 127 u. 437.) Vötting (W., G. Taufkirchen), ma. feddeng, a. 1532 u. 1558 Fetting, Vetting (LErd. 2, fol. 253; 4, fol. 702), a. 1606 Vötting (LErd. 6, fol. 600). — Wie Vötting (Pfd., BA Freising; ca. 972 Vettingun: Bitt. 1214) vom PN Fatto, Vatto, der in der Um ­ gebung häufig war. (Vgl. Sturm, Die Ansänge des Hauses Preysing, Namenregister unter Fatto.) — Gr. a. 1558: Die Fugger'sche Hofmark Taufkirchen (LErd. 4, fol. 702). W anding (E., G. Gebensbach), ma. wanddeng, 12. 3^. Wantingin (QuEr. I, 305), 1. H. d. 13. Jhrh. Wantinge[n] (H.-St.-A., Höchst. Lit. Regensburg Nr. 11, fol. 6), ca. 1273 Alhart von Frauenhofen über ­ gibt dem Kl. Raitenhaslach seinen Hof zu Wannting (UErd. Nr. 506), a. 1482 Asm Wantinger (LErd. 1, fol. 26). — Von ahd., nhd. want — Wand: Der Hof liegt aus einem auffällig wandartig ansteigen ­ den Hügel. — Gr. a. 1553: Kloster Raitenhaslach (LErd. 4, fol. 477). Watzling (Kd. u. Gem., Pf. Lengdorf), ma. wäzleng, ca. 957 Wazilingun, Wazilinga (Bitt. 1168, 1179), ca. 1053 Wazalinga (Bitt. 1471b), a. 1234 Waez-