Skizzierte Geschichte der von Slovenen bewohnten Länder. Zusammengestellt von Fr. Fasching Die Geschichte des slovenischen Volksstammes nach Samo's epochemachendem Auftreten läßt sich am besten nach den Ländern darstellen, die noch heute von Slovenen bewohnt werden. Wir beginnen also mit Kärnthen. Nach der Auflösung des Reiches Samo's 058 stand Karantanien unter unabhängigen einheimischen Fürsten, bis es - sich 748 dem Herzoge von Baiern unterwarf und 788 sammt Baiern dem großen fränkischen Reiche einverleibt wurde. Das große fränkische Reich hatte in den Donau-Alpen- ländern zwei Marken errichtet, die Friauler-Mark — südlich der Drau in Steiermark bis all die Etsch und die Adria — und die Mark im Ostlande. Die Mark im Ostlande umfaßte Steiermark nördlich der Drall, Kärilthen und das Land im Osten der Enns bis an die Raab und March. Letzteres Land war die Ostmark im engeren Sinne, auch Avaria und Sclavia, d. h. Slavenland genannt. An die Stelle der letzteren trat nach der Einwanderung der Magyaren das Grenzland Ostarrichi, Österreich, das 876 bis 1246 vom fränkischen Hanse der Babenberger regiert, 1276 an das Hans Habsburg gelangte, welches durch die Errichtung einer Hausmacht den Grundstein zur Bildung der österreichischen Monarchie 5»