Nachweis des wesentlichsten Schrifttums. 619 5. Russisches Schrifttum. (Soweit nicht anders vermerkt, nur in russischer Sprache.) Veröffentlichungen der russischen Kriegsgeschichtlichen Kommission bzw. der Kom- Mission zur Erforschung und Auswertung der Erfahrungen des Weltkrieges und des Bürgerkrieges: „Strategischer Überblick des Krieges 1914—1918" (russ. amtl. Werk). 5. Teil. W. N. Klembowski. Von Oktober 1915 bis September 1916. Moskau 1920. 6. Teil. A. M. Sajontschkowski. Von Mai bis Ende 1916. Moskau 1923. 7. Teil. Derselbe. Der Feldzug 1917. Moskau 1923. Die rumänische Front. F. I. Wassiljew. Moskau 1922. W. Stupin: „Der Kampf um befestigte Stellungen auf dem russischen Kriegsschau¬ platz. Die Operation von Mitau im Januar 1917." In Wojenno-Istoütscheski Sbornik (Kriegsgerichtliche Sammlung), Heft 2, Seite 31 ff. Moskau 1919. A. A. Vrussilow: „Meine Erinnerungen." Staatsverlag. Moskau, Leningrad 1929. (Franz. Äbersetzung, Paris 1929.) W. Gurko: „Rußland 1914—1917, Erinnerungen an Krieg und Revolution." Berlin 1921. (Deutsche Ausgabe.) 6. Rumänisches Schrifttum. Kiritzesco: „La Boumanie dans la guerre mondiale 1916—1919." Paris 1934. Dabija: „Armata romana in rasboiul mondial." Bukarest. Amerikanisches Schrifttum. Carles Seymour: „Die vertraulichen Dokumente des Obersten House." Stuttgart/ Berlin/Leipzig 1932.