350 Die Kämpfe an der russischen Front. Swdc August. Division waren in die Dobrudscha zu entsenden und rumänischem Ober- befehl zu unterstellen'). Vom 25.August an sollte die Flotte im Schwarzen Meer die rumänischen Küsten schützen. Das russische Heer war zu dieser Zeit durch die immer wiederholten Angriffe gegen den Raum von Kowel—Lemberg und südlich bereits stark geschwächt. Cs gliederte sich') nach einigen Verschiebungen Ende August in: Heeresgruppe der Nordfront unter General Rußki, der seit 5. August für General Kuropatkin°) die Führung wieder übernommen hatte, von Finnland über Riga bis zum Rarocz-See in der Abwehr, mit: 6. Armee unter General Gorbatowski .... 4 Inf.-, V-Kav. Div., 12. - ° - Radko Dmitrijew . 161/- - 4V-> - 5. - - - Dragomirow . . . . 91/2 - 4 1. - Litwinow 6 - 1 36 Inf.-, 10 Kav. Div. Heeresgruppe der Westfront unter General Ewert süd- wärts anschließend mit: 10. Armee unter General Radkewitsch .... 14 Inf.-, 1 Kav. Div., 4. - - - Ragosa 8 - 1 2. - Smirnow 91/- - 4 seit dem 12. August außerdem: 3. Armee unter General Loesch 15 - 5 Besondere Armee unter General Gurko (seit 28. August, bisher General Besobrafow) 10 3 56'/- Inf.-, 14 Kav. Div. Mit den beiden letztgenannten, von der Südwestfront abgegebenen Armeen, die seither den Angriff gegen Kowel geführt hatten, reichte die Westfront jetzt bis über das Gebiet der Rokitno-Sümpfe hinaus nach Süden. Heeresgruppe der Südwest front unter General Vrus- silow anschließend bis zur rumänischen Grenze, bisher im Angriff in Ost- galizien und aus der Bukowina gegen die Karpaten, mit: ') Näheres S. 191 und 193, Anm. 2) Außerdem befanden sich: im Transport nach der Dobrudscha: zwei Inf.-, eine Kav. Div.; an der Front gegen die Türkei die „K a u k a s u s - F r o n unter General Großfürst Nikolaus Rikolajewitfch mit 17V- Inf.-, 7 Kav. Div.; in Frankreich zwei „Besondere Inf.-Brigaden", davon eine noch auf dem Transport; an derSaloniki-Front ebenfalls zwei „Besondere Inf.-Brigaden". y Bd. X, S. 429.