32 Die neue Oberste Heeresleitung. S.September. Auf dem Gebiete der Luftrüstung wurde Anfang Oktober durch Zu- sammenfassung aller Luftstreitkräfte des Heeres, ein- schließlich Lustschiffer- und Flugabwehr-Formationen im Felde und in der Heimat, ein entscheidender Schritt getan. Es entstand eine Organisation, die Einheitlichkeit im Einsatz sowie in operativer und taktischer Verwendung der einzelnen Verbände nach den der Luftwaffe eigentümlichen Bedingungen gewährleistetes. 2.Das „ HmdenburF-programm ". Schon vor Bildung der neuen Divisionen und unabhängig von ihr hatte die neue Oberste Heeresleitung Schritte unternommen, die die Mobilisierung und re st lose Ausnutzung der gesam- ten deutschen Volkskraft im Dienste des Krieges bezweckten. Oberstleutnant Bauer, Chef der Operations-Abteilung II"), war in diesen Fragen wie bisher der maßgebende Berater und Sachbearbeiter. Neben Besserung der militärischen Ersatzlage sollte vor allem eine bis aufs höchste getriebene Steigerung der kriegswirtschaftlichen Er- z e u g u n g erreicht werden. Die beiden Feldherrn gingen dabei von der klaren Erkenntnis aus, daß angesichts der Grenzen der personellen Wehr- kraft Deutschlands und seiner Verbündeten ein Ausgleich gegenüber den über die Hilfsquellen fast der ganzen Welt verfügenden Ententemächten nur durch wesentliche Vermehrung und Verstärkung der materiellen Kampf- kraft des Heeres herbeigeführt werden könne. Die sich daraus ergebenden Forderungen fanden ihren Niederschlag in einem Schreiben des General- zi. A«g«st. feldmarschalls an den Kriegsminister vom 31. August 1916, dem sogenannten „Hindenburg-Programm", in dem es hieß°): „Dem feindlichen Menschenmaterial gegenüber sind unsere Menschen- Vorräte beschränkt. Dieser schlimmste Übelstand ist nur dadurch einiger- maßen auszugleichen, daß mit der Zeit alle kriegsverwendungsfähigen Leute an die Front gehen. Ihre Stellen müssen in der Etappe und in der Heimat durch garnisondienstfähige Leute — deren Zahl möglichst ein- zuschränken ist — ersetzt werden." Aber auch bei rücksichtsloser Durch- führung dieser Maßnahmen würden wir „an Zahl unseren Gegnern mehr und mehr unterlegen sein. Mehr und mehr ist es nötig, daß unsere Industrie diesen Mangel ausgleicht. Die Menschen — ebenso die Pferde — müssen i) Näheres S. 424 ff. — 2) Vgl. Anl. 1. — 3) Voller Wortlaut abgedruckt bei Erich Ludendorff: „Urkunden der Obersten Heeresleitung", S. 63 ff.