Erfolge des Korps Scholh. 247 herangekommen und konnte die Lage einigermaßen wiederherstellen. Gegen neue, am Vobr drohende Amfassungsversuche des Feindes wurde ihm für den 22. Februar die 6. Landwehr-Vrigade (der 1. Landwehr-Division) zur Verfügung gestellt, die als Armeereserve die Gegend nordöstlich Stawiski erreicht hatte. Auf dem Westflügel des XL. Armeekorps traf vom Abend des 21. Fe¬ bruar ab die Z4 10. Landwehr-Division (Ersatz-Brigade Königsberg) bei Kolno ein'). Dieser Kräftezuwachs war um so willkommener, als sich die Russen zwischen Pisa und Skroda offensichtlich verstärkten. So waren es nunmehr acht Brigaden, die gegen den Rarew-Abschnitt Lomza—Wizna eingesetzt waren. Zur Verstärkung der 11. Landwehr-Division vor Osowiec hatte das Armee-Oberkommando zunächst keine Kräfte verfügbar. Die Russen leisteten hier in starker Stellung und durch das deckungslose Sumpsgelände außer¬ ordentlich begünstigt zähen Widerstand. Vom 22. bis 27. F e b r u a r. Vor Osowiec ging der Feind am 22. Februar auf die Festung zurück. Die nunmehr erreichte Artillerieschutzstellung genügte aber nach den Er¬ kundungen am 23. Februar noch nicht; sie mußte weiter vorgeschoben werden. Das Feuer gegen die Festung konnte deshalb vorläufig noch nicht eröffnet werden. Rach mündlichen Weisungen des Oberbefehlshabers Ost, die am Abend des 22. Februar beim Armee-Oberkommando 8 eingingen'), sollte vor Lomza der Feind zunächst nur auf die Vorstellungen zurückgedrückt, der Angriff gegen Osowiec dagegen durchgeführt werden. Infolgedessen wur¬ den sämtliche schweren Batterien, die der 8. Armee zur Verfügung standen, zur 11. Landwehr-Division geleitet. Auch die Angriffsinfanterie wurde verstärkt. Bei der 3. Reserve-Division gelang es am 23. Februar durch den Einsatz der 6. Landwehr-Vrigade, den Feind am Vobr zurückzudrücken und die Front bis an den Fluß zu schließen. Vor dem rechten Flügel des Korps Scholh wurde am 26. Februar Infanterie des russischen V. Korps an der Pisa festgestellt. Bei der zähen Verteidigung des Gegners glückte es erst am 26. und 27. Februar dem ver¬ einten Angriff des rechten Flügels der 41. Infanterie-Division und der zwischen Pisa und Skroda eingesetzten V2,10. Landwehr-Division in harten Kämpfen, den Feind aus seiner starken Höhen- und Waldstellung südöstlich Losiewo zu vertreiben; 1100 Gefangene vom russischen V. Korps blieben in deutscher Hand. Rach einem aufgefangenen Funkspruch mußte mit dem i) Die andere Hälfte der 10. Landwehr-Division (9. Landwehr-Brigade) war auf Weisung des Oberbefehlshabers Ost zur Armee-Abteilung Gallwih in Marsch gesetzt worden. — 2) S. 258.