84 Der Karpathenwinter 1914/15 die 37. HID. am 31. früh zur Verstärkung der 3. Armee nachBochnia ab¬ marschiert waren, befahl das AOK. der 1. Armee, auch noch die 33. ID. nach Ablösung durch die 106. LstlD. samt dem V. Korpskmdo. der 37.HID. nach Bochnia nachzuschicken. So wurden der Armee Dankl seit Anfang Dezember acht Divisionen (27., 15., 39., 24., 2., 12., 33. und 37.) entnommen, um sie, mit Ausnahme der 27. ID., zur Nährung des Kampfes in Galizien Zu verwenden. Diese Schwächung zwang die 1. Armee, sich fortan mit der Abwehr zu begnügen. Die Kätrrpfe der 2. Armee bei X^omaszów (19. bis 31. Dezember) Hiezu Beilage 2 sowie Skizze 3 Wie bereits erwähnt, hatte das AOK. am 18. Dezember nachmittags der 2. Armee die Linie Odrzywól—Konsk als Ziel gewiesen (S. 46). In vorsichtiger Beurteilung der Lage schrieb hierauf GO. Woyrsch vor, Böhm-Ermolli habe seine Streitkräfte zunächst zum Angriffe gegen die westlich von Opoczno und hinter der Czarna vermuteten Stellungen der Armee Ewert bereitzustellen. Nur der linke Flügel der 2. Armee, das Korps Gallwitz, das im Vergleich zu dem auf Lubocz und auf Rawa vor¬ gedrungenen Südflügel Mackensens noch weit zurück war, sollte am 19. auf dem rechten Ufer der Pilica weiter gegen Nordosten vorgehen. Dem¬ gemäß beschränkten sich das XII. und das IV. Korps an diesem Tage auf die Erkundung der russischen Stellungen. Beim XII. grub sich die 16. ID. im Anschlüsse an die rechts benachbarte deutsche 35.RD. an der Czarna nördlich von der von Przedbórz nach Koñsk führenden Straße ein; die 35. ID. wurde als Reserve bereitgestellt. Das IV. besetzte das westliche Flußufer mit der 32. und der 31.ID. beiderseits von Kiew1). GdA. Gall¬ witz aber versuchte, mit der 27. ID. und dem unterstellten Kavallerie¬ korps Hauer auf Opoczno und rechts von der Pilica gegen Nordosten Raum zu gewinnen. Die 27. ID. geriet jedoch bald in schweres russi¬ sches Artilleriefeuer und kam nicht vorwärts,' Hauer gelangte bis in die Gegend südlich von Smardzewice. Böhm-Ermolli hatte inzwischen den Armeeabteilungsführer gebeten, 1) Bei Starzechowice (nordöstlich von Czermno an der Czarna) gelang es dem Feinde am 19. Dezember, eine vorgeschobene Gefechtsgruppe der 32. ID. von drei Sei¬ ten einzuschließen. Oblt. Franz Matheis, Kompagniekommandant im IR. 23, rettete diese Abteilung durch einen kühnen, aus eigener Initiative in die feindliche Flanke geführten Bajonettangriff vor der Vernichtung. Er erhielt für diese Waffentat das Ritter¬ kreuz des Militär-Maria Theresien-Ordens.