243 16* Orleans 52. 63. THHL. Grt-Gmunden 54. 116. 120. 123 f. 126. 145 f. 150. 184. 222. 225. — Hoheneck 1,48. KT. 14,66. 68 f. pillwein 2,389. Lainprecht 64. Fr. Tar. 46,223 f. Gdlbacher. Krakowizer 1,208. Stieve. Grt-Steyer 184. pillwein 2,454. Grtenburg 59. 70. 103. 105. 108.. 121. >43. 196. 219 f.— Hoheneck 1 (Suppl.) 2. Lamprecht 208. Mehrmann, Gefch. d. ev.-luth. Gemeinde O. 1863. Goetz-Theobald. Koch. (Um die Mitte des 17. Fhrh.'s wird geklagt, daß viele noch immer von Meitzenbach (pillwein 1,397. KT. 18,232. Stülz 6. 133. >45. 324. 347.) nach Grtenburg und Regensburg laufen zum heiraten, dann daheim zum Trotz im Gasthaus unter Lärmen und Schimpfen ihre Hochzeit feiern. Mährend bei der Messe kaum 10 sind, versammelt man sich in Häusern zum vorlesen von Bibel, Postillen, Ge ­ sangbuch und Minkelpredigteni solche würden zum Abendmahl wohl nur kommen mit Kelchgenuh. Üoch 1660 gab es in w. über 500 Luther.) Gsterburg 62. 180 f. Fuhrmann 1,287. Top. U.-D. Osterhofen 147. Hübner 1335. Böttcher. Ottensheim 15. 32. 34. 36. 86. 184 f. 225. — Hoheneck, pillwein 1,260. KT. 18,145. Stülz B. 131. 138.. Lamprecht 156. Fahrbuch 10,85. 16,214. Gdlbacher 171.321.344. Stieve. LVR. 1,46 f. Gttmang 130. 144. 172. 185. pillwein 3,452. Padua 52. Hübner 1348. — KL. THHL. Buchberger. Paris 52 .63 f. 69. Hübner 1366. KL. THHL. Buchberger. parz 53. Hoheneck 2,784. pillwein 3,318. Lamprecht 40. pajfau 4. 51. 55. 80/2. 84. 98 f. 103 f. 106. 108. >10. I I5f. >19. 121. >27 f. 130. 133. 136. 139. 142. 145. 148. 154. 156. 160. 163. 179. >81. 183. 187. 189 f. 194. 217. 219 f. 224. 227. — Lamprecht 136. Fr. Tar. 46,224. Gdlbacher. Miedemann 2,332 f. KL. Strnadt 6. Stieve. 3um Bistum p. gehörten bis >783 die heutigen Diözesen Men, St. Pölten, £ins; weltliche Besitzungen in Gb. u. U.-Dsterreichi in Db.-Öst. besonders: Obernberg, viechtenstein a. d. Donau, Marfpach, Edelsberg, Starhem ­ berg. Bischöfe: 60.) Ernst, herz. v. Bayern 1517/40 „trat kräftig dem Luthertum entgegen". 61.) Molfg. t Graf v. Salm 1540/55 „konnte dem verfall des Glaubens im öftere. Gebiet keinen Einhalt tun. 62.) Molfg. 11 v. Klofen 1555/61. 63.) Urban v. Trennbach 1561/98 „hatte wenig Erfolg in Österreich"; 1592 Konkordat mit Dsterreich für die Ausübung der geistlichen Gerichtsbarkeit. 64.) Leopold 1 1589/1625, empfing nie die höheren Weihen, Gründer der tiroler Linie. 65.) Leop. II Wilhelm 1625/62. 67.) Mencesl. Graf v. Thun 1664/73. 68.) Seb. Graf v. pötting 1673/89. 69.) Fof. Phil. Graf v. Lamberg 1689/1712. 70.) Raim. Ferd. Graf v. Rabatta 1 TI 3/22. 71.) Foh. Domin. Graf v. Lamberg 1723/61. 72.) Fof. 11 Maria Graf v. Thun u. Hohenstein 1761/63. 73.) Leopold III Ernst Graf v. Firmian 1763/83. 74.) Fof. III Franz Rnton Graf v. Auersperg 1783/95, unter dem die Jurisdiktion über die öst. Gebiete aufhörte, wodurch die Diözese 2 Drittel ihres Umfangs verlor. pavia 52. 69. — Hübner 1382. KL. THHL. Buchberger. Peilstein 84. — pillwein 1,265. hatzleder 1913 aus Fr. Lar.. Gdl- bacher. Stieve. pennewanA 170. — pillwein 3,456. Lamprecht 42. Gdlbacher 110.