78 als Unterstützung hinter dem linken Flügel, sie überschritt gerade die Straße Moeuvres—Bourlon, als durch den neuen Tankangriff 2./Inf.- Regts. 30, 77er, auch noch Leute vom Landw.Jnf.Regt. 386 dorthin zurückwichen (vergl. S. 76). Im Anschluß an den zurückgebogenen Flügel der 12. Komp. schwärmten nun Züge der 1V. Komp. ein, und es bildete sich so eine durchlaufende Linie auf Bourlon zu, zunächst südlich dann dem Wege folgend, über deren Besetzung und genaue Lage allerdings die Befehlsstellen erst spät Kenntnis erhielten. III./Feld-Artl.Regts. 44ging nordwestlich Bourlon in Stellung; Hauptm. d. Res. Hobrecker unterstützte mit der II. Abtlg. das Bor- gehen des Jnf.Regts. 363; die 5. Battr. konnte wie die Batterie Roth (8.) mit Erfolg Tanks bekämpfen. Endlich wurden auch der I. Abtlg. durch den Regimentskommandeur, Major L ü n z n e r, Stellungen südöstlich Marquion zugewiesen. Nachdem zunächst Oberstlt. B a e n s ch (Artl.Kom. der 214. Ins.- Div.) die Leitung des Artilleriekampfes im Abschnitt der 20. Landw.- Div. übertragen war, wurde auf höhere Anordnung, da die seitlichen Verbindungen zum Div.-Stabsquartier in Cambrai trotz eifrigen Be- mühens der Fernsprech-Abtlg. 520 sich immer schwieriger gestalteten, die gesamte Führung an den Stab der 214. Jnf.Div. abgegeben. Schließlich teilte das Armee-Oberkommando vom 22.11. 6 Uhr vorm. ab die „zwischen Moeuvres und Westrand Fontaine-Notre-Dame ein- gesetzten Truppen" der Gruppe Arras zu. ☆ Der Befehl für die Tanks, mit der engl. 81. Div., 134. Brig. in vorderster Linie, im Anschluß an die 62. Div. östlich Anneux—Cantaing auf Fontaine-Notre-Dame anzugreifen, traf erst gegen 6.3V vorm. auf dem Gefechtsstande des Kommandeurs der 2. Tank-Brigade (Oberst Courage) im Bois Dessart, dicht nordöstlich Fins, ein. Zwischen 9 und 16 Uhr vorm. erhielt daraufhin „H" Bataillon die Weisung, mit 12 Tanks auf Fontaine, „B" Bataillon mit der gleichen Anzahl gegen Cantaing vorzustoßen*). Beide Bataillone waren um diese Zeit noch zwischen Havrincourt und Ribscourt versammelt, sie mußten, wie die eng- lischen Angaben besagen, erst mehr als 3260 m zurücklegen, bevor sie die Stellungen erreichten, aus denen die Infanterie antreten sollte. *) Ob auch die am 20.11. der 51. Div. zugeteilten Bataillone der 1. Tank- Brigade („D" und „E") mit am Angriff teilnahmen, ließ sich mit Sicherheit nicht feststellen.