Full text: Italien in sechzig Tagen

37. Neapel. 
689 
von Trapani sind. — In der 
Kapelle 16 Säulen von gelbem 
Mondragone, Bilder von Bonito, 
Conca, Raphael Mengs (Tempelprä¬ 
sentation). 
R. nach dem königlichen Apparte¬ 
ment folgt der SalonedelleGuar- 
die mit 12 Reliefs der Provinzen 
und eine Gruppe, farnesischer Sieg 
über Flandern, aus einer Säule der 
Konstantinsbasilika in Rom ge- 
meisselt. — Die Sala di Marte hat 
sehr schöne Vergoldungen und 12 
Reliefs: — in der Gran S a 1 a sieht 
man die prächtigsten Marmorsorten 
und vier Medaillons der Könige 
von Neapel. —Im Appartamento 
vecchio sind Oelgemälde von 
Rackert, — Das Theater hat fünf 
Bogenreihen und ^korinthische Säu¬ 
len aus dem Serapistempel von 
Pozzuoli. 
Der *Garten (bis Ave Maria 
offen) hinter dem Palast theilt sich 
in den (1.) Antico bosco, mit Kastell, 
immergrünen Eichen, Lorbeern und 
Ahorn, und den Nuovo bosco (gerade¬ 
aus) mit englischem Garten, reichem 
Pflanzenwuchs, Wasserfällen und 
Wasserwerken, die durch einen 4 
St. entfernten, sechs Berge durch¬ 
setzenden Aquädukt, der J/a St. von 
Maddaloni die schönen dreigeschos¬ 
sigen *Ponti de 11a Valle bildet, 
von der Quelle del Tizzo am Monte 
Taburno gespeist werden. Im Garten 
folgt auf die Fontana de'Delfini die des 
Aeolos und die besonders schöne der 
Geres, dann die der Venus und die 
über künstliche Felsen niederflies- 
sende des Alctaeon. — Die Fortsetzung 
des Parks führt nördl. (Va St.) nach 
S. Leucio, mit Gärten, Wäldern, 
Jagdschloss und gothischer Kirche. 
In der Altstadt, Caserta veccliia (1 St. vom Palast), ein Dom von 1153, 
mit Nachahmung maurisch-sicilischer Dekoration, der Glockenthurm (1236) 
der Fa^ade angebaut, die merkwürdige Kuppel auf der Vierung in Muschel¬ 
form achteckig und ziemlich hoch sich erhebend; das Aeussere phantastisch 
reich verziert. (Eine ähnliche Kuppel hat S. Pietro am Fuss des Berges 
unterhalb Caserta.) 
Stat. Maddaloni; die hübsche, gewerbsame Stadt liegt überaus 
malerisch 1. am Saum der Apenninen, wo diese Neapel am meisten 
sich nähern, mit drei Burgen und Fortezza. — (240 Kil.) Stat. Oan- 
cello (Abzweigung der Bahn nach Nola). — Stat. Acerra. 
Die Stadt, gegenüber dem Sommagipfel des Vesuvgebirges, wurde 
schon 331 v. Chr. mit dem römischen Bürgerrecht beschenkt, von Hannibal 
zerstört, von Augustus neu kolonisirt. Wegen des Austretens des Glanis 
(Agno) gedieh sie nie zu voller Blüte. Erst in neuerer Zeit haben Gräben 
und Dämme, welche die Bahn durchschneidet, die Gegend trocken gelegt, 
und gesund gemacht. 
Nun erreicht die Bahn über Stat. Casal nuovo und am *Campo 
Santo vorbei, in V2 St. (261 Kil.) Neapel (R. 37). 
37. Neapel (Napoli). 
Vgl. den beifolgenden Plan. 
Ankunft. Einspänner vom Bahn¬ 
hof zur Wohnung 60 C., Zweisp. 
l, 20 Fr.; Koffer 30 C. — Rötel-Omni¬ 
bus 1—1,50 Fr. — Oeffentlicher Omni¬ 
bus 20 C., Koffer 20 C. 
Gasthöfe: Mit Aussicht aufs 
Meer. I. Rangs: AnderRiviera 
di Chiaja: Nr. 253. * Louvre (Pl. 
m, B 8), vortrefflich. — Nr. 271. 
Wegweiser durch Italien. 
*Angleterre (Pl. 1, B 8), von dem¬ 
selben Besitzer geleitet. — Nr. 227. 
*De la Ville (Pl. n, A 8), gegenüber 
der neuen Piazza der Villa Nazio- 
nale; Bedienung theilweise deutsch ; 
Zimmer von 3 Fr. an; Pens. 10—12 
Fr. — Nr. 276. *Gran Brettagna (Pl. k, 
C 8), Preise wie in Vittoria (Ders. 
Besitzer). — Am Largo Vittoria: 
44
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.