Full text: Oö. landwirtschaftlicher Kalender 1907 (1907)

Öberösterreichische 
[Landes 'Bypofhebenanftalf 
Mresse: Linr. Steingasre 4 
vom o. ö. Lsnütsgc 1891 gegi'imüel, 19VS als gemeinnütziges Institut aus ge- 
staltet, nicht auf 6ewinn berechnet, gibt auf alle in Oberösterreich gelegenen 
Kealitäten 40/<;ige Kfandbriefdarlehen unter den billigsten Bedingungen. 
Die Anstalt verlangt eine nur 49/ 0 iqc Verzinsung ihrer Darlehen. 
Der Schuldner hat als Jahresleistung (Annuität), d. i. an Zinsen, eiil= 
schließlich der Kapitalsrückzahlung, nur 4^W des Varlehensbe 
trages, also zusammen 45 K von 1000 K zu entrichten: damit be 
zahlt er Linsen und Kapital. 
Außerdem ist vom jeweiligen Varlehensreste bis auf weiteres bei 
jeder halbjährigen Zinsrate I/gO/o als Kegiebeitrag zu entrichten, welcher 
lZeitrag vom Landtage in der Folge herabgesetzt und auch gänzlich 
aufgehoben werden kann. 
vurch Zahlung von 54V 2 Jahresleistungen (Annuitäten) ist das 
Darlehen vollkommen abgestattet. Ver 5chuldner kann sich jedoch auch 
eine kürzere Küdczahlungszeit bedingen und hat dann selbstverständlich 
jährlich einen entsprechend größeren Kapitalsteilbetrag zurückzuzahlen. 
kisher wurden ausgegeben mehr als 40 Millionen Kronen. 
Weitere Vorzüge dieser Darlehen: 
1. Die ünkllndbarkeit seitens der Anstalt (während die 5chu1dner 
das Kündigungsrecht haben): 
2. die llnveränderlichkeit des Zinsfußes (jede 6rhöhung ist aus 
geschlossen, die Erniedrigung vorbehalten): 
. 5. die Billigkeit: 
a) die grundbücherliche vurchführung wird in der Kegel von 
der Anstalt umsonst (nur die baren Ztempelauslagen 
müssen erseht werden) besorgt, 
b) die Umlegung von 5chuldposten, welche mit mehr als 4^4% 
verzinslich sind, ist gebührenfrei pnd wird umsonst von 
der Anstalt besorgt, 
c) zur Varlehensaufnahme genügt die 6insendung des 6rund- 
buchsextraktes/ befihbogens, der Affekurranzpolizze unter 
kurzer läekanntgabe des gewünschten varlehens^etrages' 
(Sahrt nach Linz überflüssig). 
Jeder Kursverlust ist dermalen ausgeschlossen: die Kartei erhält 
den vollen Varlehensbetrag: die Kosten eines Kechtsfreundes (Advokat 
oder Notar) werden in der Kegel erspart. 
Linz. im April 1906. 
Vom Kuratorium der o. ö. Lanaeskppotvekenanstslt. 
GnEI EÜ3 GnD GnD E5tD CÜ3 GnD Gnfy/ 
^raG?5]raC5i3GFi]E5^ira 
Hl 
r 
^ae£igas»^is*ip^ir aj np tj i
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.