Volltext: Denkschrift über die projectirte Eisenbahn Linz - Neustift - Iglau - Wildenschwert mit der Abzweigung Neustift - Brünn

7 
Nordostbahn von der höchsten Wichtigkeit, indem durch den nördlichen 
Anschluss an die preussischen Linien bei Mittelwalde und an die 
Nordbahnlinien bei Brünn, ferner durch die südlichen Anschlüsse an 
die Kronprinz-Rudolfs- und Elisabeth-Bahn nicht nur die Ostsee auf 
dem kürzesten Wege mit dem adriatischen Meere, sondern auch, die 
nordöstlich .gelegenen Staaten Europas, wie Russland und Preussen, 
mit Oesterreich und dem ganzen südwestlichen Europa, mit Italien, 
der Schweiz und mit Frankreich auf dem kürzesten Wege verbun¬ 
den werden. 
Die natürliche Folge dessen ist es aber, dass ein ausserordent¬ 
lich namhafter Theil jenes Transite-Waaren verkehr es, welcher gegen¬ 
wärtig den nach Wien führenden Bahnlinien zufällt, fortan die kür¬ 
zere Strecke aufsuchen und der projectirten Nordostbahn zufallen 
wird, durch welchen Umstand allein, da diese Transito-Waaren ge¬ 
wiss alljährlich in die Millionen Centner gehen, diese Bahn zu einer 
äusserst rentablen werden wird. 
Dass die projectirte Bahnlinie auch auf einen bedeutenden 
Personenverkehr rechnen kann, zeigt ein flüchtiger Blick auf die 
Karte; denn die kürzeste Verbindung der Ostsee und Russland mit 
dem Süden und Westen Europas, speciell aber in Oesterreich die 
kürzeste Verbindung zwischen .Mähren, Schlesien und Galizien mit 
Oberösterreich und dem südwestlichen Deutschland, sichert dieser 
Bahn die zahlreichste Frequenz von Geschäftsreisenden, abgesehen 
davon, dass sie auch zu einer Touristen-Heerstrasse nach den schönen 
Gebirgsländern Oesterreichs werden, und jährlich auch ein grosses 
Contingent Fremder den schönen, leider noch viel zu wenig gekannten 
Punkten des untern Mühlviertels zuführen wird. 
Endlich darf . auch die eminente Wichtigkeit der in Rede 
stehenden Eisenbahnlinie in strategischer Beziehung nicht ausser Acht 
gelassen werden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.