Full text: Waizenkirchen

zur Hälfte dem Spital. Die Aufnahme steht der Herrschaft Weidenholz 
zu. Herrschaftsunterthanen unb Bürger Don Waizenkirchen haben Anspruch. 
2. Die Spitaler haben nur eine Verpflichtung: Alltägliches andäch¬ 
tiges Allwohnen bei der hl. Messe in der Pfarrkirche sowie beim Jahrtage 
für das Kuefsteill'sche Haus und die Besitzer Don Weidenholz, den gc 
stifteten Gottesdiensten in der Spitalkirche, täglicher Rosenkranz mit lanre- 
tanischer Litanei, Verlesllng des EDangelinms int Spitale. 
3. Tie eilf Spitaler erhalten wöchentlich jeder für das Brod 12, 
für das Bett und Fleisch 6, überdies 3, zusammen 21 Kreuzer, dann 
16 Klafter weiche Brennscheiter, Wied unb Stroh. 
4. Das Spital besitzt keine Mayr- und Wirtschaft, auch kein 
eigentliches Stiftungskapital, sondern blos ,durch gute Wirtschaft^ er¬ 
spartes anliegendes Geld 11.948 Gulden 43 Kreuzer imch der Spitals- 
rechnuug Don 1755. Die Interessen werden zum Unterhalt des 
Gebäudes nnb der Spitaler verwendet, der Ueberschnß eingelegt. 
5. Spitalverwalter ist jeberzeit ein Burger von Waizenkirchen. Er 
erhält jährlich 6 Gulbeu Deputat, außerdem 12 Kreuzer ,für's Papier, bie 
Gräserei vom Spitalgarten nnb Borhof. Er hat bic Aufsicht über bas 
Spital uilb bic Spitaler, bic Oberaufsicht aber ber Pfleger zu Weiben- 
holz. Ohne sein Wissen soll nichts von Bcbcutung Dorgckchrt tverbni‘ 
lAbschr. Mus. Franc. Car). 
Großen Scheiden erlitt das Spital durch die Zinsenreduction in 
Folge des Finanzpatentes. Doch ist dasselbe heute eine der ansehnlichsten 
Stiftungen im Lande. Als besondere Wohlthäterin erwies sich die Mutter 
des letzten bairischen Landrichters, Frau Margaretha Poppl, wohnhaft 
auf Haus Nr. 49. Sie vermachte dem Spitale ihr ganzes Vermögen 
Don 800 Gulden (Heub., 115). Um bas Jahr 1830 war der Capitalien 
stanb 16.000 Gulben Metallmünze und 11.000 Gulben Obligationen. 30 
Pfrnnbler erhielten noch täglich 4 Kreuzer M. M., bie im Spitale wohnen- 
ben iiberbies bas Brennholz unb bei Krankheit ärztliche Pflege. Im 
Jahre 1876 geschah bie Zerstücklung bcs Grundbesitzes bei Schloß 
Weibenholz. lieber Anorbnung ber t. k. Statthalterei würbe für bie 
Spitalconcnrrenz ein Ausschuss Don 13 Mitgliebern gebilbet. Ter neue 
Stiftbrief batet Dom 1, Mai 1881, Der Spitalrath besteht aus 
sechs Mitgliebern: Herrn Pfarrer, zwei Burgern, zwei Mitgliebern ber 
Ortsgemeinbe Don auswärts, einem von ben eingepfarrten Ortschaften. 
Der active Spitalfonb besass Ende 1892 31.058 Gulben 26 Kreuzer 
(Heub., 184 — 85). 
Krankenverein. 
Im Sommer bes Jahres 1857 kam ein armer Schneibergeselle 
nach Waizenkirchen. Er konnte Dor Krankheit nicht mehr weiter reisen. 
Die Gesellen im Markte begruben ihn. Der Vorfall warb Anlass zur 
Grünbung eines Gesellen-KrankeuDereines. Dieser gewährt kranken Ge¬ 
sellen ärztliche Hilfe unb Mebicantente, auch wenn möglich ben Durch 
reifenben, Jebes Mitglieb Derpslichtet sich zu 6 Kreuzern monatlich. 
Am Osterbienstag, 27. März 1883, begieng ber Verein sein 25jähriges 
Jubiläum mit feierlichem Gottesdienste. Ber dieser festlichen Gelegenheit
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.