Full text: Waizenkirchen

27 
wegen Leidenden glücklich in einem Briefe vom 22. Öctober 1527 an 
Stifel (Strn., 447. Ep. Luth. ed. lat. IT. 329. Luther's Werke 
vcip,v XIX., 528). Nach Keyser's Tod ließ Luther zwei Druckschriften 
erscheinen: ,Hystori oder das warhastig Gesd)ichte des Leydens und 
Sterbens Lienhart Kaiser's seligen, etlvo Pfarrers zu Waytzenkirchen, 
. . am Freytach nach Laureutii im Jar 1528c, bann: ,Bon Er Len 
hart Keyser von Beyern Eine selige Geschicht. Mart. Luther. 
Wittenberg 1526‘ (Strn. Penerb. Nachtr., 223). 
Die Saat trug Früchte. Keyser hatte au einem Orte in Baiern 
auf eigene Kosten einen Schulmeister unterhalten, welchen er ,seinen 
lUrtd/ nennt. Dieser unterrichtete Knaben in Luther's Lehre. Nach 
seiner Gefangennahme empfahl Keyser denselben au Magister Stifel. 
Ulrich flüchtete nach Tolet zur Frau Jörge rin. Keyser machte ihn zum 
Miterben in seinem Testamente (Raupach, 39 u. s. f. Köstlb.). 
Unter dem Schlitze des Adels gewann die neue Lehre immer mehr 
an Verbreitung. Nebenher wucherten die Seete der Wiedertäufer und 
der Flaeiauismus. Sämmtliche Herrschaftsbesitzer von Weidenholz 
schlossen sich der Augsburger Konfession an, die Schauuberger, die 
Perkhaimer ltitb ihre Verwandten die Polheimer, die Losensteiner, die 
Hoheufelder, die Kuefsteiner. Die Brüder Rudiger und Gundaker von 
Starhemberg nahmen das Verleihungsrecht der Pfarren Naternbach, 
Peuerbach und Waizenftrcheu für ihre Herrschaft Peuerbach in Anspruch. 
Der Passau'sche Offieial bestritt es. Zwar erklärten sie sich nach Ab¬ 
hörung von Zeugen ant 17. Jänner 1562 zufrieden mit dem Rechte der 
Vogtei und der Besitzeinführung. In der That verfuhren sie aber ganz 
anders. So kamen trotz des Widerstrebens der Bischöfe von Passau 
halb oder unkatholische Priester auf die Pfarren. Noch unter Admini¬ 
strator Herzog Ernst, also vor 1540, erhielt Kaspar Dietrichinger 
(Dietriuger) die Pfarre Waizenfircheit. Hier lebte zu jener Zeit Kaspar 
Sandlbeckh als Viear, wie er sich selbst urkundlich nennt. Georg III. 
von Schaunberg hatte einen lutherischen Prediger auf Eferding gesetzt. 
Auf des Kaisers Befehl musste er ihn wieder abdanken. Es kam Sandl¬ 
beckh als Stadtpfarrer (Pleban) nach Eferding, konnte sich aber nur 
kurze Zeit behaupten. Der Schauuberger trntrde wieder in kaiserliche 
Gnaden aufgenommen. So ein Schreiben vom 20. November 1545 
lTopogr, 50). Dietrichinger starb int Jahre 1547. Sein Wandel war 
nicht mehr katholisch (Strn., 455). Ihm folgte mittelst päpstlichen 
Privilegiums, da sein Vorfahr in einem sogenannten ,päpstlichen Monat*1 
gestorben war, Balthasar Freyunger aus Passau, Hofkaplan des Fürst¬ 
bischofes Wolfgang von Salm zu Passau (Topogr., 168). Er resignierte 
am 7. Juni 1561 die Pfarre und wurde auf das Staudinger'sche 
Beneficium in Wels eonfirmiert. ,Wegen feiner Frömmigkeit und muster 
haften Wandels^ berief ihn der Administrator des Bistums Wien, Bischof 
Urban von Gurk. Er empfahl ihn deut Bürgermeister lieberntonn für 
die geistliche Pflege der Annen zu St. Marx in Wien. Im Jahre 1567 
übergab ihm der Stadtrath das Beuefieiunt zu St. Salvator. Hier
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.