Volltext: Mein Antheil an der Westbahn

88 
für meinen Theil, nicht einmal jenen Betrag zahlen zu können 
behauptet, der bei freien Verkäufen seit Jahren dafür an 
der Tagesordnung ist. Er entblödete sich nicht, zu drohen, 
daß wir nach Neumarkt keinen Bahnhof bekämen, wenn wir 
mit unseren Grundstücken nicht nachgiebiger auftreten. — 
Dieß ist der „Antheil", den ich an der För 
derung der West bahn nahm. 
Dieß ist der „Antheil", der mir nach sechzehn 
Jahren ward. 
Druck und Verlag von Job. Haas in Wels. 1880.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.