Full text: Die Nährmittelverteilung im Kriege [29]

4 
2. Entstehn« gder Nährmittel-Bewirtschaftung. 
Die Entwicklung der Lebensmittelversorgung im Kriege hatte 
schon zu Anfang des Jahres 1916 dazu geführt, daß die gesamten 
vorhandenen Brotgetrsidebestünde in die Bewirtschaftung der 
öffentlichen Stellen genommen wurden. Sobald die öffent 
liche Bewirtschaftung für Brotgetreide restlos durchgeführt war, 
ergab sich die Notwendigkeit, sie nicht nur auf Brotgetreide, Mehl 
und Brot zu beschränken, sondern auch auf die Erzeugnisse, die 
aus verarbeitetem Brotgetreide, d. h. aus Mehl hergestellt werden, 
auszudehnen. So kam es verhältnismäßig früh zu einer Zentrali 
sation der Herstellung von Grieß und Teigwaren. Beides 
wurde in Organisationen zusammengefaßt, die in engster Be 
ziehung zur Reichsgetreide stelle standen: Grieß in der Grieß 
zentrale G. m. b. H., begründet Ansang September 1916, 
Teigwaren beim Verbände Deutscher Teigwaren- 
fabrik a n t e n, der eine Unterabteilung der Reichsgetreidestelle 
wurde, seit dem Herbst 1916. 
Die Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Urerzeugnisse 
konnte jedoch nicht beim Brotgetreide stehen bleiben. Je länger 
der Krieg dauerte, desto weiter griff die öffentliche Bewirtschaf 
tung um sich. Auch die anderen Getreidearten, die je. nach dem 
Grade der Verarbeitung tierischer oder menschlicher Ernährung 
nutzbar gemacht werden können, Gerste und Hafer, wurden in 
die Bewirtschaftung einbezogen. Auch hierfür wurden besondere 
Zentralstellen geschaffen. Für die weiter verarbeitete Gerste wurde 
im Anschluß an die Reichsgetreidestelle Anfang September 1915 die 
Graupen-Zen träte in Form einer Gesellschaft mit be 
schränkter Haftung errichtet, während die Aufbringung und Ver 
teilung des Rohstoffes für die Hafe r f a b r ikat e durch die am 
14. September 1916 errichtete Hafer ei nka u fs - G e se li 
sch a f t m. b. H. erfolgte. 
Mit der Errichtung dieser besonderen Stellen war zweifellos 
ein großer organisatorischer Fortschritt erzielt. Vor allen Dingen 
wurde erreicht, daß die herstellen den Betriebe eine 
HauptsteIle hatten, von der aus die Verteilung der Roh 
stoffe an die einzelnen Betriebe und ihrer Verorbeitun-gsergebnisse 
an di« einzelnen Bedarfsstellsn erfolgte.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.