Full text: Die Nährmittelverteilung im Kriege [29]

0 
bänden monatweise bestimmte Mengen zugeteilt wenden, die dann 
von seiten der Kommunalverbände planmäßig der versorgungs- 
bcrechtigten Bevölkerung zuzuführen sind. 
Die Festlegung des O be r v e r t e i I u n g s s ch I üs se l s 
stieß auf erhebliche Schwierigkeiten, da bei Beschaffung .der er 
forderlichen Verteilungsmengen große Widerstände zu überwin 
den waren und die Ausarbeitung der Verteilungsgrundsätze sowie 
deren Durchrechnung sehr erhebliche Arbeit verursachten. Wurde 
doch zum ersten Mal seitens einer Reichszentralbehörde der Ver 
such gemacht, von der Hauptstelle aus im Benehmen mit dem 
Bundesratsausschutz für Handel und Gewerbe und dem Reichs 
tagsbeirat für Volksernährung einheitliche Vertei 
lung sgr u nd s ätz e für das ganze Reich aufzu 
stellen. Die Oberverteilung der Nährmittel erfolgt auf 
die Bundesstaaten und zwar auf der Grundlage, daß die 
Kommunalverbände nach ihren größeren oder geringeren Ver 
sorgungsbedürfnissen in fünf Belieferungsgrnppen eingereiht 
wurden. Die Einreihung der Verbände erfolgte nach idem Grade 
ihrer Ernährnngsschwierigkeiten, und diese wurden sowohl an der 
Zahl der Selbstversorger ihrer Gebiete wie an ihrer Lage in dicht 
bevölkerten industriellen Bezirken oder in ernährungstechnisch 
leichter zu versorgenden Gebieten gemessen. 
Dabei war man sich darüber klar,*) daß eine einwand 
freie Verteilung durch die Reichshauptbehörde nicht bis zu den 
einzelnen Kommunalverbänden hinunter möglich war und es des 
halb den L a nd e s ve r t e i l u n g s st e ll en überlassen bleiben 
mußte, ihrerseits auf Grund näherer Kenntnis der tatsächlichen Ver 
hältnisse Verschiebungen in der Bewertung der Kommunalverbände 
und ihrer Vergleichsweisen Einschätzung für die Versorgung vor 
zunehmen. Von seiten des Präsidenten des Kriegsernährungs 
amts wuvde entscheidender Wert lediglich darauf gelegt, daß die- 
*) Das Folgende in enger Anlehnung an die Vorträge des Referen 
ten des Kriegsernährungsamts und späteren Vorsitzenden der Reichs 
verteilungsstelle, Regierungsrat Or. Jungel, in den grundlegenden 
Verhandlungen im Vorstände des Kriegsernährungsamts, im Bundes 
ratsausschuß für Handel und Gewerbe und im Neichstagsbeirat für 
Volksernährung sowie in einigen Versammlungen von Arbeiter- 
Vertretern. . ,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.